padre

 


padre
  Startseite
  Archiv LT'05
  Archiv LT'06
  Archiv LT'07
  Archiv LT'08
  Archiv LT'09
  Streakrunning
  Läufersprüche
  Texte
  Kleingedrucktes
  Kontakt

 
Links
  'täglich laufen'
  LT Hemsbach


http://myblog.de/padre

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sonntag, 31.12.2006 : Gottesdienstvorbereitung, Silvesterlauf mit dem Lauftreff, Carsten ist mit dabei, 10 km mit angehängtem Schlenker, das ergibt 11 km in 57 min mit Asics sw und # 8.

Jahreskilometer (leider habe ich keine runde Zahl geschafft, aber unsere Besucher und die Zeit mit ihnen zwischen den Jahren hatten Vorrang): 4.385 km

Streakkilometer in 1107 Tagen: 13530 km

Gesamtkilometer seit Laufbeginn: 33.385 km

Samstag, 30.12.2006 : Gottesdienstvorbereitung, Gebrauchtwagen-Probefahrt und Kauf. Carsten, Inge, Yana und Arne kommen. Schöner Lauf am Spätnachmittag zur neuen Weschnitz, Radweg, Hemsbach, neue Brücke, Dorf, 61 min, 12 km mit Brooks und #10

Freitag, 29.12.2006 : Fahrt nach Oberbaldingen, am Nachmittag Oma im Pflegeheim besucht. Ein Radlager in unserem Uralt-Mondeo meldet sich lautstark zu Wort. Je schneller man fährt desto leiser ist es. Querlenker und Auspuff sind schon lange hinüber. Die 213.000 km wären motormäßig kein Problem, aber ansonsten fällt nach und nach so allerhand aus. Autokauf rückt in gefährliche Nähe. Lauf wieder in der Nacht, Hemsbacher Runde, 26 min, 5 km, Asics woman und #3.

Donnerstag, 28.12.2006 : Clemens, Karin und Aaron besuchen uns. Arbeit gibt es auch noch, deshalb nur ein kleines Läufchen am späten Abend als der Besuch wieder weg ist: Schulweg bis Hemsbach Rosado und zurück, 30 min, 6 km, Asics sw und #8.

Mittwoch, 27.12.2006 : Nach Computertuning von Manuel an meinen Maschinen ein kurzes aber zügiges Läufchen am Nachmittag bis zum Dunkelwerden: 45 min, 9 km, mit Adidas Supernova Khe. und #6. Knackig kalt und schön über Heppenheim, Bruchseehotel, Eisenbahnbrücke Heppenheim, Radweg Laudenbach, Dorfrunde.

Dienstag, 26.12.2006 (2. Weihnachtsfeiertag): Nach Gottesdienst in Hemsbach und einem Geburtstagsbesuch kann jetzt bei uns auch Weihnachten werden. Wir haben heute viel Frischluft getankt: Erst mit Margita und Manuel ein langer Marsch durch die Weinberge, später noch mit Manu gelaufen: Weschnitzsiedlung, Grenzdamm, entlang der neuen Weschnitz, Radweg, Hemsbach Bylitza, Verbindungsweg nach Laudenbach, neue Brücke, große Dorfrunde. 61 min, 12 km, zügig, mit Asics sw und #8. Schön.

Montag, 25.12.2006 (1. Weihnachtsfeiertag): Zusammen mit Manuel am Nachmittag ein zügiges Läufchen über Hemsbach, Hexentunnel, Spielplatz, Bylitza, Radweg, Wasserwerk, Weschnitzsiedlung, Laudenbach, Dorf. 46 min, 9 km, Brooks mit #10. Kalt und windig.

Sonntag, 24.12.2006 (Heiligabend): Kurzer schneller Lauf mit Manuel, vor dem Mittagessen, Hemsbacher Runde. Lauf mit Asics sw und #8, 23 min, 5 km. In dieser Woche nur 56 Laufkilometer, 1100 täglich-laufen-Tage.

Samstag, 23.12.2006: Zügiger Lauf am Nachmittag nach Gottesdienstvorbereitungen für morgen, zusammen mit Manuel über Heppenheim, AB-Brücke, Außerhalb-Höfe, Plattenweg, Grenzdamm, Neugraben, Weschnitzsiedlung. 50 min, 10 km, Nice neu mit # 10. War schön mit Manuel zusammen.

Freitag, 22.12.2006: Lauf am späten Abend nach Schule, Urnenbeisetzung in Laudenbach, Fahrt nach Schwäbisch Hall (Untermünkheim) und dort die Trauerfeier für unseren früheren KGR-Vorsitzenden und Helfer in allen Nöten Werner Frey gehalten. 26 min, 5 km Asics Jug mit #7, Hemsbacher Runde.

Donnerstag, 21.12.2006: Lauf am Spätnachmittag, grad noch den Sonnenuntergang und 15 Wildgänse gesehen. Vor drei Jahren begann meine ununterbrochene Serie von inzwischen 1097 Tagen. Heute: Mit Adidas Supernova Weinheim und #8, Wohnung, Weschnitzsiedlung, Neugraben, Grenzdamm, entlang der neuen Weschnitz bis zum Radweg, darauf bis Hemsbacher Weschnitzsiedlung, Straße zurück nach Hause. 57 min, 11 km.

Mittwoch, 20.12.2006: Intervalltraining bei Nacht nach der 2. Konfirmandengruppe, wenig Zeit: Sportplatz, Heppenheim, über Detia zurück, Brücke, Schulweg, Dorf mit Saucony und #6, 41 min, 8 km. Heute 3 Jahre lang täglich gelaufen (13.435 km).

Dienstag, 19.12.2006: Allmählich wird alles ein wenig eng. Zu meinen 3 Gottesdiensten an Heiligabend und dann weiter am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag kommen nun auch noch am Freitag zwei Beerdigungen hinzu, eine davon in Schwäbisch Hall. Konfirmandenunterricht mit meinen zwei Gruppen und Religionsunterricht Mittwoch und Freitag bleiben. Daher gab es, nach Büro und vielen Telefonaten, Besuchen und Absprachen heute nur ein kurzes Läufchen: Mit Nice neu und #10, 36 min, 7 km. Bald habe ich 3 Jahre 'täglich laufen' geschafft. So um die 4.400 Jahreskilometer könnte es noch geben, wenn nicht allzu viel dazwischen kommt. Aber es gehört schon ein wenig Durchhaltevermögen dazu!

Montag, 18.12.2006: Kurzer aber schöner Lauf am Nachmittag nach Heppenheim, Flugplatz, Heckenweg und zurück, Krankenhaus, Detia, Dorfrunde: 10 km in 53 min mit Asics Jug. und #7. Die Schuhe haben bald 1.500 km auf dem Buckel und sind noch immer annehmbar.

Sonntag (3. Advent), 17.12.2006: Ab Wohnung, Nachmittag, über Schulweg Hemsbach, Sulzbach, Tannenbaumschonung, Höfe, Weschnitzsiedlung, Detia, Sportplatz, neue Brücke, Dorf, Saucony mit #6, 79 min, 15 km, 95 Wochenkilometer, 4.265 Jahreskilometer - passt.


Samstag, 16.12.2006: Ab Wohnung, Nachmittag, über Weschnitzsiedlung, am Ortsschild westlich bis neue Weschnitz, über die Straße und auf Nonnenkloster-Weg bis Lorsch-Sachsenbuckel. Dann zur Herrenbrücke, aber weiter bis Weschnitz-Wehr, Heppenheim Kühlhäuser, Toom, Krankenhaus, Detia, Wohnung. Mit Brooks und #10 in 93 min 18 km. Mit MP3-Player "Die Siedler von Catan" gehört. - Na ja!

Freitag, 15.12.2006: Wieder am Spätnachmittag, diesmal ab Einfahrt zum Sportpark Hüttenfeld, 16-km-Runde wie auf der Landkarte eingetragen. Heißluftballone am Himmel, einer landet beim Weinheimer Flugplatz, Sonnenuntergang nach schönem Sonnenschein. 73 min, 14 km, Nice neu mit #8. Jahreskilometer heute 4.232 km, das wären 100 Marathons.


Donnerstag, 14.12.2006: Spätnachmittag ab Friedhof Hüttenfeld über Deponie, Lorsch, Sachsenbuckel, Nonnenkloster-Weg, Friedhof, Jakob-Müller-Straße und zurück zum PKW. Saucony mit #7, 64 min, 12 km. Schönes Abendrot.

Mittwoch, 13.12.2006: Abend nach KU: HP, Lehmann-Hof, Weschnitz, Plattenweg bis Verbindungsstraße und über Außerhalb-Höfe, AB-Brücke, HP-Kkh., Detia, neue Brücke und Dorf mit einigen Schlenkern zur Wohnung zurück. 84 min, 16 km, Asics Jug mit #8. Anstrengend wegen Straßenschäden, Pfützen, Schmutz auf den Wegen und Walkern.

Dienstag, 12.12.2006: Leider wenig Zeit für Lauftraining: Abend, Brooks mit #10, 52 min, 10 km, Sulzbacher Runde mit Taschenlampe und Blinklichten. Viele unbeleuchtete Hunde und Herrchen/Frauchen unterwegs.

Montag, 11.12.2006: Ziemlich öder Nacht-, Regen-, Chaoslauf. Über Heppenheim, Hubschrauberlandeplatz Krankenhaus, Detia, neue Brücke, Dorf. Über die vorhandenen Hunde bin ich im Dunkeln nicht gestolpert, keiner hat mich zerfleischt, die Stirnlampe hat mir nicht das Nasenbein zertrümmert und die Radfahrer haben mich nicht umgespitzt. Aber viel hätte manchmal nicht gefehlt. 53 min, 10 km, Rebook mit #3.

Sonntag, 10.12.2006: Dienstfreies Wochenende mit Unterbrechungen, dennoch Lauf am Vormittag ab Parkplatz Beckerschneise, Fahrtspiel durch den Viernheimer Wald, z.T. mit Regen, Rotkreuz-Suchhundetrupp, Reiter, durch Wildschweine umgepflügte Waldwege...: Saucony mit #7, seit langem wieder mal mit Pulsmesser (Durchschnitt 136), in 54 min 10 km, 85 Wochenkilometer. Besuch von Karin, Clemens und Aaron.

Samstag, 09.12.2006: Dienstfreies Wochenende: Das ist etwas ganz Besonderes. Lange ausschlafen, Frühstück, Lauftraining nach Heppenheim und vom Spargelhäuschen über die Autobahn zur (neuen) Weschnitz. An dieser entlang und über die Weschnitzsiedlung wieder zurück. Asics sw mit #8, 69 min, 13 km.

Freitag, 08.12.2006: Auch heute morgen in der Schule noch ziemlich krächzende Stimme, aber ansonsten geht es schon verhältnismäßig gut. Wenn die homöopathischen Medikamente das bewirkt haben (Tonsipret und Metavirulent) könnte das ein heißer Tipp sein. Lauf wegen Abendterminen am Nachmittag. Zu einem langen Lauf reicht es zwar nicht und wäre wohl auch noch nicht angebracht (wäre zwar für Rodgau dringend nötig!), aber zu 20 km hat es zumindest gereicht (Brooks #10, 105 min). Es war ab Parkplatz Benzengarten wieder ein lustiges Pfützenspringen bis zur Beckerschneise, dann Richtung Karlstern, aber nach der Autobahnbrücke zum Mannheimer Wasserwerk und über den Karlstern (kurze Trinkpause am Trinkbrunnen der Mannheimer Wasserwerke) auf dem Blaupunktweg zurück. Kleiner Schlenker damit die Km's stimmen. Schön war's.

Donnerstag, 07.12.2006: Ziemlich krächzende Stimme, Kopf- und Gliederschmerzen halten sich in Grenzen. Lauf am Abend nach Seniorenadvent in Oberlaudenbach und nach dem großen Regen: Asics Duomax Ebay mit #7, LDL nach Heppenheim, Hochhausrunde, 54 min, 10 km.

Mittwoch, 06.12.2006 (Nikolaustag): Nach Schule, Geburtstagsbesuch einer Seniorin, Ku-Vorbereitung, Büro und zwei Konfirmandengruppen ziemlich platt. Bei Dunkelheit nach 20.00 Uhr nur kleine Hemsbacher Runde: NB alt, #3, 25 min, 5 km. Viel Schweiß vergossen.

Dienstag, 05.12.2006: Am Nachmittag ab Läuferparkplatz durch den Lorscher Wald, Mannheimer Schneise, Postweg und einige Schlenker: 58 min, 11 km, Adidas Supernove Khe und #10. Lief nicht gut. Ziemlich schlapp und lustlos heute. Grippaler Infekt. Glücklicherweise kam ich bei der Ärztin an und hoffe mit den homöopathischen Mitteln klar zu kommen.

Montag, 04.12.2006:


Heute stand ausdauerndes Pfützenspringen im Regen auf dem Trainingsplan. Angetan mit der gelben Regenhaut, mit der man nicht vom Regen, aber vom Schweiß nass wird, ging es mit den neuen Nice und #8 ab Parkplatz Benzengarten auf den Blaupunktweg, vorbei am Jägerhaus, bis zur Beckerschneise, darauf westlich bis zur Heidestraße und auf dieser südlich bis bis zum Viernheimer Dreieck, vorbei am Bußmichelkreuz bis zur Beckerschneise, darauf östlich über die AB-Brücke und später nördlich durch den Wald bis zu den Spargelfeldern. Auf dem Wirtschaftsweg bis zum Eichenauer-Hof und auf dem Radweg - mit kleinem Schlenker, damit die Kilometer stimmen, zum Parkplatz. Nass aber schön. 82 min, 16 km.

Sonntag, 03.12.2006: Kurzes zügiges Abendläufchen nach Seniorenadvent mit Asics Jug. alt und #3 mit Blinklichten und Stirnlampe zum Bruchseehotel in Heppenheim und auf verschlungenen Pfaden zurück. 47 min, 9 km, 101 Wochenkilometer.

Samstag, 02.12.2006: Wieder am Nachmittag unterwegs, diesmal ab Sachsenbuckel. Zuvor Gartenarbeit. Lauf durch den Lorscher und Bürstadter Wald. Viele Reiter unterwegs. Jens Kruse kam mir auf dem Kindleinsbildweg entgegen. Die anderen Läuferinnen und Läufer kannte ich nicht. Es ist heute entschieden kühler als gestern, aber sehr angenehm. Da müßte heute in Arolsen ja auch alles gut gepasst haben. Brooks mit #10, 86 min, 16 km.

Freitag, 01.12.2006: Am Nachmittag ab Läuferparkplatz: Blaupunktweg, Wildschweinweg, weißer Weg, links bis Sitzgruppe, Wurzelweg zu Mannheimer Straße, darauf bis AB-Brücke, Brodmerkelweg, über nächste AB-Brücke zum Sachsenbuckel, Postweg bis Läuferparkplatz. Gelaufen mit Adidas Supernova neu (Weinheim) und #8, 15 km in 78 min. Am 1. Dezember oktoberliche Temperaturen.

Donnerstag, 30.11.2006: Letzter Tag des Monats - in einem Monat ist das Jahr schon fast vorbei! Heute reicht es nur zu einem kleinen Läufchen kurz vor dem dunkel werden ab Waserwerk: Pumpwerk, Naturschutzgebiet, Hüttenfeld, Weschnitz mit Mizuno und # 60 min, 11 km.

Mittwoch, 29.11.2006: Schlecht geschlafen (Aarons Operation ist heute!), ab 4.30 Uhr gelaufen: Nebel, die ersten Hähne krähen in der Weschnitzsiedlung, Pferde wiehern, süßlich-warmer Kuhstallgeruch, Silage duftet malzig... Nach der Weschnitzsiedlung auf den Radweg, Hüttenfeld, Jakob-Müller Straße bis zu Ende, Wende bei km 7. Nun beginnt es zu regnen. Auf dem Radweg blenden die Autoscheinwerfer. Saucony mit #8, 76 min, 14 km. Frühstück, Zeitung, duschen, Schule. Stoßgebete satt.

Am Abend ein weiterer Lauf nach Heppenheim, Bruchseehotel, Eisenbahnbrücke, Psych, Radweg, Bruchsee, Detia, Südspange, Brücke, Dorf. Asics woman mit #3, 65 min, 12 km. Insgesamt heute 26 km, 50 Wochenkilometer. Zu Hause angekommen ruft Clemens an: Aaron hat die Operation bis jetzt gut überstanden uns soll noch heute extubiert werden. Das hört sich gut an. Gott sein Dank!

Dienstag, 28.11.2006: Da Termine heute auch am Spätnachmittag und Abend liegen, reicht es nur zu einem kurzen Lauf gegen 14.00 Uhr ab Parkplatz Ölmühle. Es wird ein Berg- und Tallauf im Nebel. Das Dorf unten läßt sich nur erahnen. Fila mit #7, 8 km, 46 min.


Montag, 27.11.2006: Ein kleines Jubiläum: Nach 16 km in 84 min bin ich heute den 4.000sten Jahreskilometer und den 33.000sten Gesamtkilometer (seit 01.11.1995) gelaufen. Lauf am Spätnachmittag ab Läuferparkplatz Hüttenfeld: Sachsenbuckel, westlich über die Autobahn auf Mannheimer Schneise, Rastplatz Lorsch, Kehre, Mannheimer Schneise bis Neuschloss, Radweg bis Läuferparkplatz. Lauf mit den neuen Nice und #10 am Spätnachmittag. Ab Neuschloss und Radweg in der Dunkelheit. Lief gut heute.

Sonntag, 26.11.2006: Da wir heute - letzter Sonntag im Monat - Abendgottesdienst haben, kann ich morgens laufen. Margita hat seit Freitag eine Meditationstagung in Tauberbischofsheim, also brauche ich auch keine zeitlichen Absprachen treffen und kann einfach draufloslaufen. Ein längerer Lauf soll es allerdings schon werden, vorsorglich schleppe ich einen Liter Wasser in der Hüfttasche mit. Lauf ab Wohnung - Auto hab' ich eh keines, das hat Margita mit - gegen 10.00 Uhr, 11 Grad warm zeigt das Thermometer beim Autohaus Mörmann: Detia, Heppenheim, bis Toom-Kreuzung, Industriegebiet, Kiebitz, AB-Unterführung, Feldweg nach Lorsch bis Weschnitz, da entlang,


(Bild nicht von heute aber von dort)

vorbei an Herrenbrücke und Sachsenbuckel nach Lorsch. Dort Autobahnbrücke (Wolfgang kommt, zusammen mit schnellen Männern entgegen), auf dem Brodmerkelweg durch den herbstlichen Wald,


(Bild nicht von heute, aber so sah es heute auch aus)

Mannheimer Schneise - inzwischen ist es geradezu sommerlich warm - von der Brücke bis nach Neuschloß. Dort eine kleine Runde, dass nachher die Kilometer stimmen (inzwischen weiß ich wie viele Kilometer es geben wird) und auf dem Radweg über Hüttenfeld und Weschnitzsiedlung nach Hause. Ich hatte entschieden zu wenig zu trinken dabei! Am Schluss wurde es beschwerlich und der Puls ging hoch. Beim nächsten langen Lauf ist es möglicherweise nicht so warm - oder ich muss noch einmal den Trinkrucksack auskramen. Alles in allem: 167 min, 31 km, 117 Wochenkilometer, noch 16 km vor der 4000er Jahresmarke, 1072 Streaktage. Während ich hier schreibe (15.00 Uhr) hat es draußen 18 Grad. Wie heißt das in den Nachrichten noch? - Für die Jahreszeit zu mild. Aber lieber so als bei Glatteis laufen ;-) - Oder?

Samstag, 25.11.2006: Schön sonnig heute Nachmittag. Allerdings kam ich erst nach einer Gedenkfeier auf dem Friedhof in die Laufschuhe und da war dann die Sonne weg und es wurde auch bald schon duster. Ab Wohnung über Hemsbach, Sulzbach, Tannenbaumschonung, Treiber-Hof, Weschnitzsiedlung mit einem großen Schlenker durchs Dorf. Gute 13 km in 67 min, Asics ebay mit #10.

Freitag, 24.11.2006: Ab Wohnung: Sportplatz, Heppenheim, AB-Brücke, Lehmann-Hof, Postbrücke, entlang Neue Weschnitz, Radweg nach Hemsbach, bei Bylitza um den Wiesensee, Wirtschaftsweg bis Südspange, neue Brücke, große Dorfrunde. Adidas Supernova Khe mit #6, 84 min, 16 km, nachmittags, zum Teil mit Regen unterwegs. Sehr warm für die Jahreszeit. 1070 Tage 'täglich laufen' geschafft.

"Probehören" - das neueste Bild von Aaron

Donnerstag, 23.11.2006: Ab Parkplatz Benzengarten über Jägerhaus, Beckerschneise, Bußmichelkreuz, entlang AB Viernheimer Dreieck bis Heideweg, darauf bis Kreuzung Blaupunktweg und auf diesem mit einem zusätzlichen 1km-Schlenker zurück zum PKW. Der Herbst hat nun auch bei uns Einzug gehalten. Mit NB alt und #3 in 85 min (nur) 16 km, Nachmittag.

Herbststimmung nach dem Lauf auf dem Parkplatz Benzengarten

Mittwoch, 22.11.2006 (Buß- und Bettag): Nachmittag, ab Läuferparkplatz Hüttenfeld, Postweg bis 1km-Bank, westlich bis Mannheimer Weg, dann nach Neuschloss, zur Heide, Militärstraße östlich, Radweg, Schießbahn, Viernheimer Wald, auf Blaupunktweg zurück zum Parkplatz. Brooks mit #10, 73 min, 14 km, 3908 Jahreskilometer heute.

Dienstag, 21.11.2006: Fleißig die Plantarsehne gedehnt - mein Sorgenkind. Das Wetter ist auch wie es ist - Lauf mit Regenhaut und zunächst auch mit mäßiger Begeisterung - wird dann aber besser: Ab Wohnung über Sportplatz, HP, Flugplatz, Krankenhaus-Parkplätze, Bruchsee-Hotel, zurück über Detia und große Dorfrunde. Das ergibt 11 km in 56 min (Asics sw mit #10) 1067 Streak-Tage.

Montag, 20.11.2006: Lauf am Spätnachmittag, trocken, frisch - wieder bis in die Dunkelheit hinein. Zuvor neue Laufschuhe gekauft (Nice structure, Vorjahresmodell, für 59,-- Euro!!! - Wo? Natürlich in meinem Super-Laufladen in Weinheim ((siehe LINKS)). LEX wird übrigens in Zukunft keine Sondermodelle von Adidas oder Nice herausbringen, da die Qualität als Laufschuhe :-( ... kein Kommentar, jemand könnte das in den falschen Hals bekommen). Lauf ab Wohnung, Sportplatz, HP, Langnese, Kühlhäuser, Pumpwerk Lorsch, Herrenbrücke, Postbrücke, entlang der Weschnitz, Grenzweg, entlang Neugraben, Weschnitzsiedlung, Dorfrunde mit Nice structure und #8, 83 min, 16 km.

Nachbars Ginko läßt jetzt mit Macht die Blätter fallen. Schön, oder?



Sonntag, 19.11.2006: Regenlauf am Nachmittag, war aber trotzdem schön: Sportplatz, Heppenheim, Autobahnbrücke, Lehmannhof, entlöang der Weschnitz vorbei am Pumpwerk und über Verbindungsweg zur Weschnitzsiedlung (Ortsschild) zurück ins Dorf. Das waren gute 12 km in 64 min mit Asics Jug und #3. 100 Wochenkilometer, 1065 Streaktage. Da kann man nicht meckern.


Samstag, 18.11.2006: Nach arbeitsreichem Vormittag (Büro, Predigtvorbereitungung...) schon am frühen Nachmittag in die Laufschuhe. Ab Läuferparkplatz Hüttenfeld gelaufen: Blaupunktweg, Beckerschneise, südlich abgebogen Richtung Bußmichelkreuz und Viernheimer Dreieck, dort auf den Heideweg. Auf diesem Begegnung mit einer Landstreicherin, die dort im Wald schon seit Jahren irgendwo haust und die mich ohne Grund unflätig beschimpft hat. Zwei Reiter hatten alle Mühe ihre Pferde unter Kontrolle zu halten, so laut hat sie rumgeschrien. Na ja, wer weiß, was sie schon alles durchgemacht hat.


Weiter auf dem Heideweg bis zur Einmündung Beckerschneise Richtung Autobahnbrücke. Rechts abgebogen und später über die blaue Brücke zum Karlstern. Am Trinkbrunnen der Mannheimer Wasserwerke die Trinkflasche gefüllt und dann weiter auf bekannten und unbekannten Pfaden über Neuschloss, Mannheimer Straße... wieder zum Parkplatz. Die letzten 5 km war es leider schon wieder dunkel. Lauf mit Adidas Supernove Khe und #10, 164 min, 30 km. 13.000ster Streakkilometer in 1064 Tagen (Durchschnitt 12,2 km). Hat mal wieder Spaß gemacht, ein längeres Läufchen hinzulegen. Anschließend vor lauter Begeisterung noch bei ALDI Bier gekauft (redlich verdient!?)


Freitag, 17.11.2006: Nun, viel Zeit fürs laufen blieb heute leider auch nicht, da zu allem übrigen auch noch zwei Abendtermine fällig sind. Dennoch: 12 km 65 min, Adidas sw mit #8 ab Bergstraßenhalle über Heppenheim, Lehmannhof, Naturschutzgebiet und über Autobahnbrücke, Krankenhaus, Detia und Dorfrunde wieder zurück. Schöne Herbstfärbung. Die Blätter purzeln jetzt mit Macht. Heute morgen war der Schulhof dick mit Blättern verziert.

Donnerstag, 16.11.2006: Nach einem langen Sitzungstag mit Verabschiedung der "alten" Mitglieder der Pfarrvertretung und "Installation" der neuen während der konstituierenden Sitzung in Karlsruhe und einer nervigen Zugfahrt nur noch ein kurzes Läufchen in der Nacht (kleine Hemsbacher Runde) über Schulweg, Säufereck, Lidl-Unterführung, Landwirtschaftsweg Hemsbach-Laudenbach, vorbei an der Wind-Scheune und Dorf: 26 min, 5 km, Brooks mit #10, 1062 Streak-Tage.


Dank Michaelas Einsatz und meinem Fotöchen gibt es sogar noch ein Bild der neuen bzw. wiedergewählten Mitglieder.

Mittwoch, 15.11.2006: Heppenheim, Straße bis Beginn Plattenweg, Weschnitz-Pumpwerk, Grenzdamm, Weschnitzsiedlung, Detia, Schützenhaus, Bahnunterführung, Dorfrunde: 12 km in 64 min mit Saucony und #8. Schöner Sonnenuntergang, dann schnell dunkel.

Dienstag, 14.11.2006: Heppenheim, Straße bis Beginn Plattenweg, Weschnitz zu km 8 (noch Mal ein bißchen Schlammschlacht), Hüttenfeld, Radweg, Wasserwerk, Weschnitzsiedlung, Gewerbegebiet, neue Brücke, Dorf. Lauf seit langer Zeit mal wieder mit Rebook (ging ganz gut) und #10. Kurz vor der Dunkelheit wieder im heimatlichen Hafen: 84 km, 16 km.

Montag, 13.11.2006: "Schlammschlacht" ab Parkplatz Beckerschneise: Beckerschneise bis Heideweg, südlich bis AB-Brücke, Waldweg Viernheimer Dreieck bis Beckerschneise, Beckerschneise zurück zum Parkplatz. Nachmittag, regnerisch, 67 min, 13 km, Adidas Supernova Weinheim, #8. Hat erst Überwindung gekostet.

Sonntag, 12.11.2006: Lauf am Nachmittag nach dem großen Regen. Allerdings erwischt es mich am Schluss dann doch noch einmal kurz vor dem Parkplatz: Lauf im Viernheimer und Lampertheimer Wald kreuz und quer. An der Schießbahn der Amerikaner wird gebaut. Ziemlich langsam und schwerfällig heute, kann aber auch an den alten Fila-Schuhen liegen, die ich seit langem mal wieder in Betrieb nahm: 65 min, 12 km, 1058 Streaktage, 86 Wochenkilometer in der 45. Woche.

Samstag, 11.11.2006 (Martinstag):

Bild vom Vormittag: Schnappschuss Konfirmandentag


Lauf von zu Hause über Sportplatz, Heppenheim, Autobahnbrücke, Lehmannhof, Plattenweg, Pferdekoppel, Weschnitzsiedlung, Dorf, 68 min, 13 km, Spätnachmittag, regnerisch, 1057 Streaktage, dabei genau 12.900 km.

Freitag, 10.11.2006: Lauf ab Parkplatz gegenüber Hüttenfelder Läuferparkplatz Richtung Viernheim bis Beckerschneise, darauf bis Heide Militärstraße, nach Lampertheim, ab Mc Donald auf dem Radweg bis Parkplatz. Endlich mal wieder ein wenig länger als sonst. Natürlich wieder lange Zeit bei Dunkelheit. 88 min, 17 km, Puma blau mit #10. Schön war es.

Donnerstag, 09.11.2006: Lauf ab Wohnung über Sportplatz, HP, Flugplatz, zurück über Detia, neue Brücke, Dorf. Die Dunkelheit überrascht mich wieder. Adidas Supernova Weinheim mit #8. 1055 Streaktage.

Mittwoch, 08.11.2006: Lauf ab Parkplatz Ölmühle am Spätnachmittag, neue Kreuzbergrunde bergauf und bergab, NB neu mit #10, 1054 Streaktage. Ziemlich anstrengend, aber schön. Dramatischer Sonnenuntergang Richtung Pfälzerwald.

Dienstag, 07.11.2006: Nebellauf nach Heppenheim und über Detia und neue Brücke durchs Dorf zurück, Saucony mit #7, 37 min, 7 km, 1053 Streaktage.

Montag, 06.11.2006: Lauftraining am Spätnachmittag ab Parkplatz Sachsenbuckel über Autobahnbrücke, Brodmerkelweg, Mannheimer Schneise, Radweg, Alter Postweg bis zum Sachsenbuckel, Adidas Supernova neu mit #10, 77 min, 15 km, 1052 Streaktage. Heute wurde ich schon um 17.30 Uhr von der Dunkelheit überrascht.

Sonntag, 05.11.2006: Früh aufgestanden, Frühstück, packen und von den Vermietern verabschieden. Gegen 8.00 Uhr unterwegs nach Reutlingen zur Einführung als Jugendreferent von Manuel in Reutlingen-Betzingen. Schöner Gottesdienst und anschließend Begrüßungsreden und gemeinsames Mittagessen im Gemeindezentrum.

Einführung Manuel (ganz links), mit Gottesdienst und Begrüßungsreden


Nach Spaziergang Heimfahrt, es zieht sich. Beim PKW wäre längst ein Ölwechsel fällig, schon 1000 km überzogen. Nach Heimkehr noch vor Einbruch der Dunkelheit ein kleines Läufchen: 47 min und 9 km mit Brooks und #10. (Nur) 66 Wochenkilometer.

Samstag, 04.11.2006: Lauftraining abends nach 66 km Rad heute (Ab Zell am Harmersbach nach Offenburg (Kinzigtour), danach wieder zurück und bis Haslach. Danach wieder nach Zell. Dabei auch 11.000km mit dem MTB Diamondback.) LT 54 min, 10 km, Adidas Woman mit #3.

Freitag, 03.11.2006: Regen am Morgen, sogar erste Schneeflocken. Auf der Baar - ich habe Opa Ernst angerufen - Schneefall. Lauftraining bei Nieselregen, sehr schöner Lauf trotzdem, 68 min, 13 km, z. T. auf dem Renchdamm, Asics schwarz mit #10. Margita hat währenddessen eingekauft, kurz vor 11.00 Uhr schwinden wir uns auf die Räder, bald wieder Nieselregen, später wird es trocken. Trotzdem, kalt ist es schon heute; Durbach, Offenburg, Willstätt (die Sonne läßt sich sehen), Kork, Urloffen, Oberkirch. 65 Radkilometer bis kurz vor 17.00 Uhr. Zum Schluss wieder kalt.

Donnerstag, 02.11.2006: Lauf kurz nach 7.00 Uhr. Das erste Mal Reif und gefrorene Pfützen, dementsprechend kalt ist es. Doch mit langen Laufsachen, Stirnband und Handschuhen kein Problem. Ab FeWo nach Ödsbach, über den Berg zur Bruder Klaus Kapelle, Lautenbach, Oberkirch und über Straße, Radweg und wieder Straße zurück. 57 min, 11 km, Brooks mit # 8. Dann Frühstück und gegen 9.15 Uhr auf die Räder.

Obstparadies Ortenau


Große schöne Tour über Achern bis Appenweier und hoch zu St. Wendelin. Später Einkauf und Stadtbummmel in Oberkirch. Über 70 Radelkilometer. Anfangs und gegen Schluss sehr frisch.

Mittwoch, 01.11.2006 Allerheiligen): Auch heute wieder im Elsass Rad gefahren (Kanal, Fortsetzung von gestern) Allerdings hatten wir erst mal den Tank beim PKW ziemlich leer gefahren. Als wir endlich eine offene Tankstelle fanden - in Erstein - ging unsere Karte am Automat nicht: glücklicherweise hat uns ein freundlicher Franzose auf seine Karte tanken lassen (20 Euro bar von mir, für 20 Euro auf seine Karte). Später am Tag noch Hausers in Bickensohl besucht. Lauftraining bei Dunkelheit: Ab FeWo über den Berg zur Bruder Klaus Kapelle, 18.00 Uhr bei Glockengeläut dort, Straße zurück, gefährliche Sache trotz Blinklichten und Stirnlampe mit Asics sw und #10, 37 min, 7 km.

Dienstag, 31.10.2006 (Reformationstag): Morgens erst mal ein Nüchternlauf ab FeWo gegen 7.00 Uhr, Brooks mit #8, viel Berg, 44 min, 9 km, mit Handschuhen und Stirnband. Zwei Rehe gesehen, Dann, nach Frühstück und Hausarbeit, mit PKW und den Rädern ab Ferienwohnung nach Kehl. Dort das Auto geparkt und über die Milrambrücke nach Straßburg. Weit nach Süden (Plobsheim), auf der Heimfahrt am Rhein-Rhonekanal zurück. Anschließend bei Karin, Clemens und Aaron. Dort nach langem Kinderwagenspaziergang Opa Ernst angerufen. Nach Dönerkauf in Oberkirch und Abendessen in der FeWo klappt es noch zu den SWR-Nachrichten. 309 Monatskilometer.

Montag, 30.10.2006: Erster Urlaubstag in den Herbstferien. Gegen 10.00 Uhr von Laudenbach weg. Viel Verkehr, viel Stau. Radtour nach Bezug der Ferienwohnug bei Oberkirch (Ödsbach) entlang der Rench: Oppenau (mit Einkauf Penny und gutem Vesper), Freizeitheim Taube, bergauf, bergab, entlang der B28 zurück. Margita verlor an der Rench die Kette vom Rad, Glücklicherweise hatte ich einen Nietendrücker dabei. Lauf gegen Abend ab FeWo, Bergtraining, 37 min, 7 km mit Asics schwarz und #10. 1045 Streaktage bis heute. Karin angerufen. SMS an Manuel und Inge.

Sonntag, 28.10.2006: Lauf am Vormittag, da am NM Geburtstagsbesuche und später Abendgottesdienst. Umstellung auf Winterzeit. Von der Wohnung über Heppenheim, Autobahnbrücke, Außerhalb, Weschnitzsiedlung, Dorf: 51 min, 10 km, Adidas Supernova Weinheim mit #10. Ziemlich warm, viel Schweiß vergossen. 75 Wochenkilometer, 1044 Streaktage, 3615 Jahreskilometer.

Samstag, 27.10.2006: Zügiger Lauf am Vormittag ab Wohnung über Weschnitzsiedlung, Neugraben, Neue Weschnitz, Wasserwerk und zurück über Weschnitzsiedlung mit kleiner Dorfrunde. 51 min, 10 km, NB neu mit #10, Streak 1043 Tage, 12.750 km.

Freitag, 26.10.2006: Nachmittag, ab Parkplatz Sachsenbuckel, Lorscher und Bürstadter Wald, schöner Spätsommertag, herbstlich bunte Laubfärbung. 78 min, 15 km, Asics sw mit #6, Streak 1.042 Tage.

Samstag, 30.9.2006: Wilfried, Marion und Tochter haben bei uns übernachtet. Am Vormittag Konfirmandentag, Vorbereitung für Erntedankfest, GD-Vorbereitung. Spät am Nachmittag ein Läufchen im Lampertheimer Wald ab Läuferparkplatz. Asics sw ohne Einlagen nur re Erhöhung, 58 min, 11 km. Lockeres, langsames Erholungsläufchen mit MP3-Player (Hörbuch) und Garmin. Schön.

Freitag, 29.9.2006: Michaelistag. Nach vollem Vormittagsprogramm mit Unterricht, Urnenbeisetzung und zwei Geburtstagsbesuchen, letztem Tag unserer Kindergartenleiterin... vor dem Spätnachmittags- und Abendprogramm ein kleines Läufchen (Hüttenfeld-Friedhof nach Lorsch über Nonnenkloster und zurück) mit Asics woman und #3 ohne Gelpolster in 42 min 8km. Schwül-warm - entsprechend viel Schweiß vergossen.

Donnerstag, 28.9.2006: Heute wird es wieder mal eng. Volles Tagesprogramm bis in die Dunkelheit. Danach Lauf mit Blinklichten ab Wohnung: Heppenheim Krankenhaus und zurück, 32 min, 6 km, NB neu mit #6 ohne Gelkissen. Ein neu geackertes, kultiviertes und eingesätes Feld strömt kräftigen Erdgeruch aus, duftet nach Wachstum und Leben: Dieses Jahr noch Raps, wahrscheinlich Wintergetreide für nächstes Jahr.

Mittwoch, 27.9.2006: Ab oberem Parkplatz bei Vierritterturm, allein, wegen eines Abendtermins reicht es nicht zum Lauftreff. Ziemlich hügelig über Weiler Nächstenbach (Parkplatz) und hoch zum Abluftschacht des Hirschkopftunnels, dann in einigen Kehren zurück. Auf der Wiese unterhalb des Parkplatzes wurde noch einmal Gras gemäht.Ansonsten ist die Weinlese in vollem Gange. Adidas Supernova mit #8 ohne Gelkissen, 61 min, 11 km.

Dienstag, 26.9.2006: Heute wurde es zeitlich eng, aber 9 km in 47 min wurden es dann doch noch. Heppenheim. Flugplatz, zurück über Detia und Dorfrunde mit Brooks und # 10 ohne Gelkissen. Keine besonderen Vorkommnisse, nur Reizhusten und Schnupfen plagen mich ein wenig.


Montag, 25.9.2006: Nieselregen- und Pfützenlauf abends im Hüttenfelder- und Lorscher Wald. Zurück im Dunkeln auf dem Radweg ab Neuschloß. War nicht so ganz der Bringer. Mizuno mit #10 und Gelpolster, 61 min, 12 km. Zügiger Lauf.

Sonntag, 24.9.2006: Nach der Taufe von Arne (unserem zweiten Enkelkind) in Wertheim und einer schönen familiären Feier auf der Burg in Wertheim mußten wir uns gegen 15.00 Uhr verabschieden. Heimwärts war viel Verkehr auf der Autobahn.

Um 18.00 Uhr hatten wir dann in Laudenbach einen Gottesdienst mit zwei Taufen. So war nur noch ein kurzer Lauf mit Blinklichten und Taschenlampe möglich: 31 min, 6 km, Adidas Supernova Khe mit #8 ohne Gelkissen nach Heppenheim und zurück. 66 Wochenkilometer.

Samstag, 23.9.2006: Gegen 11.00 Uhr vom Parkplatz Beckerschneise laufe ich die Beckerschneise über die Autobahnbrücke, Blaupunktweg, Karlstern mit kleiner Verlängerung. Am Karlstern am Brunnen der Mannheimer Wasserwerke das Gesicht abgewaschen und getrunken. Viele Reiter unterwegs. Waldhornbläser hupen in der Nähe des Karlsterns und locken Wanderer und Radfahrer an. Lauf mit Asics schwarz und # 10 ohne Gelkissen. Das rechte Knie hält gut durch, die linke Plantarsehne muckt gewaltig auf - na ja, waren ja auch 17 km in 90 Minuten. Die letzten beiden Kilometer bin ich merklich langsamer gelaufen als zuvor.

Freitag, 22.9.2006: Kurzer Lauf nach dem Einschulungsgottesdienst für die neuen Erstklässler gegen 19.20 Uhr. Ab Wohnung nach Heppenheim und zurück bis Sportgelände, einige Runden auf der neu gerichteten Bahn, dann ist es auch schon dunkel als ich mich durch die Bahnunterführung heimmogle. 41 min, 8 km, Brooks mit #6, ohne Gelkissen.

Donnerstag, 21.9.2006: Wegen Sitzung am Abend Lauf am Spätnachmittag ab Zeilbergweg, Vierritterturm, Parkplatz, Waldrunde, Förster-Braun Hütte, Zeilbergweg. Noch ziemlich warm. Schöne Ausblicke in den Odenwald. Bergab laufen tut dem Knie nicht gut. 41 min, 8 km, Puma ebay mit Gelkissen und #10.

Mittwoch, 20.9.2006: Wegen eines Abendtermins wird es mir mit dem Lauftreff zu knapp. Lauf bald nach einer nachmittäglichen Beerdigung im Lorscher Wald ab Sachsenbuckel. Unterwegs Helge und Daniel getroffen. Nur ein kurzes Läufchen mit NB neu und #6, ohne Gelkissen; 32 min und 6 km. Schöner Spätsommertag.

Dienstag, 19.09.2006: Wie früh es doch jetzt schon dunkel wird! Lauf ab Läuferparkplatz Hüttenfeld im Lampertheimer und Lorscher Wald bis in die Dunkelheit hinein. Asics Jug. mit #10 ohne Gelkissen. 66 min, 13 km. Schöner Lauf, der den Kopf wieder frei macht.

Der Anfang des Monats bis hierher ist irgendwann in irgendwelche Datenabgründe abgestürzt. Siehe Streak-Tagebuch zum Datum 01. bis 18. September 2006.

Donnerstag, 31.08.2006: Abends, Tempodauerlauf, 15 km in 73 min mit Adidas Supernova Weinheim und #6 von der Wohnung aus über Heppenheim bis Postbrücke, Naturschutzgebiet, Plattenweg, Wurzelweg, Weschnitz, Wasserwerk, Weschnitzsiedlung, Dorf - GPS-genau gemessen. So habe ich diesen Monat doch noch 300 (301) km geschafft, bin meinen 3.000sten (3.008)Jahrekilometer und meinen 32.000sten (32.008) Gesamtkilometer gelaufen. Eigentlich wollte ich ja noch länger laufen, aber dazu hätte ich es langsamer angehen sollen.

Mittwoch, 30.08.2006: Wegen eines Traugesprächs um 19.00 Uhr kann ich heute leider nicht mit den Lauftrefflern laufen. Schade. Ich laufe ab Parkplatz Beckerschneise im Viernheimer Wald - seit langer Zeit mal wieder - 70 min, 14 km mit Asics schwarz und #7. Am Schluss erwischt mich noch ein Regenschauer. Trotzdem schön. Hoffentlich habe ich morgen nach Beerdigung und einem weiteren Nachmittagstermin gegen Abend Zeit für einen etwas längeren Lauf. Das kam im Urlaub eindeutig zu kurz.

Dienstag, 29.08.2006: Abends ab Wohnung: Sportplatz, Krankenhaus, Flugplatz, Detia, Lenz-Brücke, Kreisel, Dorf. 10 km in 50 min mit NB neu und #3. Kühl heute.

Montag, 28.08.2006: Nach dem großen Regen ein Pfützenspringen im Hüttenfelder-/ Lorscher Wald vom Läuferparkplatz über Mannheimer Schneise, Autobahnbrücke, Lorsch, Postweg. Jug. Asics mit #7, 76 min, 15 km (wahrscheinlich mehr, mein Forerunner fand manchmal keinen Satelliten).

Urlaubstagebuch 2006

Sonntag, 26.08.2006 (letzter Urlaubstag): 7.30 Uhr geht es aus den Schlafsäcken ins Freie. Frühstück, Lauftraining (nur kurz heute, wieder mal so ein Alibi-Läufchen: 26 min, 5 km, Brooks mit #10), danach Ausrüstung säubern, packen, duschen, bezahlen und ab geht die Post Richtung Heimat. Die Strecke: Verdun, Mars le Tour, Metz (mit Umleitung in der Stadt, beschildert ist nichts, nur nach der Brücke die N3 gesperrt), St Avold (kurz davor Mittagsrast), wegen Regen bald wieder weiter), Saarbrücken, Kaiserslautern, Sandhofen, tanken in Lampertheim, Umleitung über Heppenheim, da zwischen Neuschloss und Hüttenfeld gesperrt ist, 14.45 Uhr sind wir in Laudenbach.

2400 km PKW einschließlich Hin- und Rückfahrt

1.300 km mit den Rädern (Tagesdurchschnitt über 60 km – und das bei dem vielen Regen!)

189 km Lauftraining (Tagesdurchschnitt 9 km)

Samstag, 26.08.2006: Schlecht geschlafen. Morgensonne als Entschädigung - aber Morgensonne ist verdächtig. Da regnet es meist irgendwann am Tag. Nach dem Frühstück gegen 9.00 Uhr auf die Räder. Wir düsen durch Verdun, da wollen wir uns auf dem Heimweg Zeit für nehmen (In Verdun gibt es sogar auf kurze Strecken Radwege!), und fahren weiter an der Meuse entlang in südliche Richtung. Leider führen die Straßen meist in gehöriger Entfernung am Fluss bzw. am Kanal entlang. Nach 37 km stehen wir in Villiers sur Meuse unter, glücklicherweise erreichen wir das Buswartehäuschen noch bevor wir so richtig nass geworden sind (11.15 Uhr - 12.45 Uhr). Dann geht es "zügig" zurück. Wir stehen 3 Mal unter, kommen nach Verdun und nehmen uns Zeit für einen Stadtbummel.

Leider haben viele Geschäfte schon geschlossen. Gegen 15.00 Uhr hellt es sich ein wenig auf. Margita kauft noch in einem Supermarkt ein für das Abendessen. Danach besichtigen wir die Kathedrale, die Bibliothek und weitere schöne Gebäude. Eine kleine Zwischenmahlzeit oben auf dem Berg gibt es auch noch, dann suchen und finden wir gemeinsam den Ausstieg aus der Stadt und einen Weg Richtung Campingplatz.

16.30 Uhr kommen wir beim Campingplatz an, 70 km heute.

Kurz nach 17.00Uhr beginne ich mein Lauftraining und laufe hoch zu den ehemalige Kampfplätzen, Bunkeranlagen, Stellungen... aus dem 1. Weltkrieg nahe von Verdun. Das ist alles der totale Wahnsinn - und die Menschheit hat nicht viel dazu gelernt. Das Laufen läuft wie geschmiert heute, obwohl es zunächst Überwindung kostete und obwohl ich mächtig schwitze. Dafür geht es heimwärts munter bergab. (57min, 11km, Brooks mit # 10)

22.00 Uhr ist Bett-Zeit. Morgen müssen wir heimwärts. Wie schnell doch die Urlaubs-Zeit verging.

Freitag25.08.2006: 8.30 Uhr sind wir bei bedecktem Himmel und kühlen Temperaturen unterwegs an der Meuse und am Kanal Richtung Norden (also Richtung Sedan) um den Anschluss von letztem Jahr anzugehen. Damals hatten wir in Stenay die letzten beiden Urlaubstage verbracht. 10.30 Uhr erste Rast mit Meuseblick. Opa Ernst angerufen. Irgendwann ist Funkstille: die Handykarte ist leer telefoniert. 11.00 Uhr in Dannevoux, großer deutscher Kriegsgräberfriedhof. Wir sind längere Zeit dort. In Vallognes, haben wir den Anschluss geschafft. Wir fahren trotzdem noch ein Stückchen weiter, gehen auf den Soldatenfriedhof in Bieulle, später noch auf den in Cosenvoye. Rast am Kanal, dann eine Bergetappe und nach 80 km sind wir gegen 15.30 Uhr wieder beim Zelt. Inzwischen ist es schön warm geworden.

Lauftraining: 46 min, 9 km, Brooks mit #10 durch Carny, vorbei an Teichen, einem Schotterwerk und teils auf einem anderen Weg zurück, Ehrenrunde durch den Ort, das reicht für heute. Dann duschen, Abendessen kochen, essen und einem älteren holländischen Ehepaar beim Zeltaufbau zuschauen. Das ist lustig. Auch das Zuschauen, wie ein Angler mit Inbrunst einen Wurm badet.

Am Abend noch eine kleine Radeltour ähnlich wie mein Lauftraining, nur noch ein bißchen weiter. Heute 95 km geradelt.

Donnerstag, 24.08.2006: Wegen Regen können wir erst spät aufstehen, habe aber wegen gestörter Nachtruhe dennoch Schlafdefizit. 9.20 Uhr ist dann dennoch alles gepackt. Bezahlen, duschen - und dann fahren wir los Richtung Heimat (erste Etappe).

Lesieux, Ratz-fatz finden wir einen Parkplatz: Kathedrale besichtigt, schöne Häuser der Altstadt gesucht und nicht gefunden. Weiterfahrt. Wo wir vorbei kommen scheint es überall kurz zuvor geregnet zu haben.

Unsere Versuche, zwischen Seine und Eure einen gescheiten Campingplatz zu finden, scheitern leider. Der eine liegt auf einem Berg (Das ist leider bei den Michelin-Karten ein bisschen blöd eingerichtet, dass man zwar erkennen kann dass in einem Ort ein Campingplatz sein wird – aber nicht wo er liegt!), der andere ist unauffindbar, bei einem weiterer ist die Anmeldung und die Schranke bis 16.00 Uhr geschlossen.

Daher schweren Herzens: Weiterfahrt auf N-Straßen: Viel Verkehr, Baustellen, Behinderungen, Schwertransport - es zieht sich und regnet auch. Ab Reims ein Stück Autobahn, das tut gut – trotz starkem Regen kommen wir flott vorwärts.

Nach ca. 500 km sind wir bei in Carny bei Verdun an der Meuse. 19.30 Uhr Ankunft, Zelt aufgebaut. Heute wirklich nur ein kurzes Alibi-Läufchen: 17 min, 3 km, Brooks mit #10.

Mittwoch, 23.08.2006: Um 8.30 Uhr fahren wir mit den Rädern los. Wir schinden uns ziemlich bald zu einem schönen Aussichtspunkt oberhalb von Hougarde hoch, Blick aufs Meer, sogar Le Havre sieht man schon. Villers sur Mer, Deauville, Trouville sur Mer, das volle Gewusel, mondän, manches schön, alles in allem nicht so mein Fall.

10.15. Uhr in Villeville, wieder mal über den Berg, gibt es eine deftige Brotzeit. Gegenüber plaudert eine Pfeife rauchende Oma mit zwei alten Herren. Ersteres ist wohl selten.

Gegen 12.00 Uhr in Honfleur. Schöne Gebäude, malerische Gassen, Kirche in Holz, etwas ganz Besonderes – zumindest von Außen. Das Innere reißt mich nicht vom Hocker.

Bergauf geht es dann später zurück, Margita findet auf Anhieb den positiven Ausstieg, tolle Ausblicke zwischendurch auf Le Havre, auch die Seine-Brücke sehen wir sich filigran über den Fluss spannend.

Schöner Rückweg dann, bergauf und bergab. Leider nirgendwo eine Sitzgruppe oder ein Bänkchen, deshalb Rast und Brotzeit auf dem Friedhof in Boneville les Touques, 54 km sind wir inzwischen geradelt heute.

14.40 Uhr baden wir im Meer (Villers sur Mer), hier kamen wir heute auf dem Weg nach Honfleur schon mal vorbei.

Eine Stunde später geht es wieder weiter (bergauf). Kaum aus der Stadt: Regenschauer. Wir stehen in einem Bushäuschen unter und warten. 16.40 Uhr sind wir beim Zelt, 75 km waren es heute und wir haben wieder vieles gesehen.

Ein bißchen ausruhen, Zelt flicken, Margita duscht, ich mache mich fertig zum Lauftraining, obwohl es noch ziemlich warm ist. Es werden 51 min, 10 km mit Brooks und #10 mit allem, was das Läuferherz höher schlagen lässt: Berg, Tal, D47, Stadt, Strand.

Dienstag, 22.08.2006: Kurz nach 7.00 Uhr aufgestanden. Alles ist saichnass. Die Sonne kommt zögerlich heraus, kann aber unsere dekorativ aufgehängte Wäsche nicht mehr trocknen. Wir packen vieles feucht bis nass ein.

9.15 Uhr verlassen wir den Platz, die Fahrt zieht sich, über die Orne ist auch noch die Klappbrücke oben, der erste von uns ins Auge gefaßte Campingplatz wird nur über Umwege erreicht und gefällt uns nicht. Der zweite würde uns gefallen (Municipal in Houlgate), aber da es 5 nach 12 Uhr ist geht nichts mehr. Wir schauen uns einen dritten an, der uns auch nicht gefällt und entschließen uns zu folgendem: Margita geht ins Meer um ausgiebig zu baden und ich mache mein Lauftraining bei strahlendem Sonnenschein, und dann geht es zum Municipal Campingplatz. Es werden 67 min für 13 km mit Brooks und #10.

Zeltaufbau, Wäsche trocknen, essen.

Gegen 18.00 Uhr geht es mit den Rädern auf Entdeckungstour. Wir versuchen, den Anschluss an der Orne zu schaffen, erst durch die Bäderorte, dann Straße, später viele schöne Kilometer Radweg durch das Naturschutzgebiet an der Orne. 19.30 Uhr, nach 26 km, Ranville, Brücke – der Anschluss ist geschafft. Nach einem stärkenden Picknick auf einem schönen Plätzchen im Abendsonnenschein geht es im ersten Teil auf einer anderen Strecke als auf dem Hinweg zurück. Schöne Sträßchen, Weiden, viele Pferde, Moorwiesen. Später dann über Strandwege über Cabourg, Hafen Cabour, Hougate zurück zum Campingplatz. Es nachtet schon gewaltig zu. Kurz vor dem Dunkelwerden – inzwischen ist es 21.30 Uhr - sind wir beim Zelt. 50 km mit Rad heute. Morgen wollen wir den Anschluss zu vergangenem Jahr machen: Honfleur, gegenüber von Le Havre. Die Vögel, vor allem die Elstern, machen enorm Krach in der Nacht.

Montag, 21.08.2006: Ab 9.15 Uhr verschwinden wir mit den Rädern vom Platz, keines Blickes von den Engländernn rings um uns her gewürdigt. Eine halbe Stunde später, über ruhige Sträßchen, vorbei an Mais-, Flachs-, Erbsen-, Kartoffel- und Saubohnenfelder, sind wir am Meer. Es ist im Moment ziemlich wellig und hat über Nacht viel Tang und Abfall angeschwemmt. Curselle sur Mer, St Aubin sur Mer, Lion sur Mer - immer wieder Regenschauer.

12.40 Uhr Riva Belle, Ornemündung, 33 km. Auf der ganzen Strecke während der letzten 10 km gab es wunderschöne Bäderarchitektur und auch sonst schöne Häuser zu sehen. Wenn nur das viele Unterstehen nicht gewesen ware.

Dann kommt ein sehr schöner Radweg entlang der Orne, den wir bis Blenville fahren. Regenschauer. Augern, wir stehen wieder unter, 53 km, 14.45 Uhr.

15.15 Uhr beim Chateau de Fontaine-Henry, dem Meisterstück der Renaissance mit den höchsten Dächern Frankreichs. Glauben wir auch das. Die Kirche nebenan ist offen und wird ausgiebig besichtigt. Ebenso der Friedhof.

Nun geht es weiter auf einer Mühlenroute, in Reviers stehen wir bei heftigem Regen unter (ehemalige Gaststätte bei der Schule) und halten Vesperpause. 16.30 Uhr geht es wieder zügig weiter - und dann passiert es: Ungefähr 3 km vor Creuly, wo unser Zelt steht, auf freiem Feld ein unbarmherziger Regenguss, urplötzlich einsetzend. So schnell helfen keine Planen und Regenjacken mehr. Margita hatte kurz zuvor ihren 1.000sten Urlaubskilometer gefahren. Irgendwann geben wir die Hoffnung auf baldige Wetterveränderung auf und fahren im strömenden Regen zum Zelt. 18.00 Uhr inzwischen. Margita duscht, ich versorge notdürftig die nassen Sachen und gehe laufen: erst trocken, dann Nieselregen, dann Regen, 47 min, 9 km mit Mizumo und #8. Die Begeisterung hält sich in Grenzen. Gegen 20.00 Uhr klappt es, draußen den Benzinkocher anzuwerfen und zu kochen.

Sonntag, 20.08.2008: Ortswechsel mit dem PKW, zwei Campingplätze kurz angesehen und verworfen, um 10.00 Uhr sind wir in Creuly. Gegen 14.00 Uhr kommen wir mit den Rädern vom Platz.

13.30 Uhr in St. Gabriel, Besichtigung der ehemaligen Priorei, heute Gartenbauschule. Sehr beeindruckend. Viele Bilder. Dann 15.00 Uhr Kirchenruine und bewohntes Schloss (Aure Gauges) Inzwischen sind wir 21 km gefahren. Immer wieder sehen wir in der Entfernung die Türme von Bayeux. Bald ist dann auch der Anschluss von gestern geschafft, Weiterfahrt auf einem schönen stillen Sträßchen, nach 32 km geht es ganz runter zur steinigen Steilküste. Viele Bilder nach allen Seiten. Nachher müssen wir da wieder hoch. Viele eindrucksvolle Aussichten – auch nach oben.

17.00 Uhr Strand in Arromanches, Margita badet, ich mache Bilder. Noch vieles erinnert hier an der Küste an die Landung der Alliierten. Entsprechend viele Engländer sind hier, als Autofahrer mit dem Lenkrad auf der falschen Seite sind sie für Radfahrer sehr gefährlich. (Ich weiß, ich wiederhole mich!) Ver sur Mer, Crepon, kurz nach 19.00 Uhr sind wir beim Zelt, 63 Radelkilometer mit sehr, sehr viel Gegenwind liegen hinter uns.

Fertigmachen zum Lauftraining: 42 min, 8 km, Mizumo und #8. Fiel heute schwer.

Samstag, 19.08.2006: Gegen 8.45 Uhr mit den Rädern vom Acker. Carisy la Foret (lange die wunderschöne Abbaye besichtigt) Weiterfahrt in den Foret, Zwischenmahlzeit im Wald. Bald danach in Balleroy, Margita besichtigt den Schloßgarten, ich die Martins- (außen) und Lourdes-Kirche (innen). Bei der Weiterfahrt kommen wir gegen 12.00 Uhr an einem Verkehrskreisel vorbei, bei dem in der Mitte ein riesiger Nadelbaum steht. So was habe ich zuvor noch nie gesehen.

ayeux liegt vor uns, nach dem 46. Tageskilometer sind wir dort: Kriegerdenkmal, Kathedrale, Stadtbummel, Einkaufsbummel, am Schluss noch schönes Bild von Brücke, Mühlrad und Flüsschen. Während der Weiterfahrt ein weiterer sehr kräftiger Regenschauer. Wir finden Zuflucht in einer offenen Garage mitten in der Stadt. Dann entdecken wir bei der Weiterfahrt noch den öffentlichen Park. Der muss auch noch sein heute.

14.30 Uhr in Port en Bessin-Huppain. Bald wieder Regen (diesmal ein wirklicher Wolkenbruch), wir können bei einem Klamottengeschäft glücklicherweise unterstehen.

Auf die Hafenbrücke mit den Rädern bis ganz vorne hin, viele Bilder. Toller Wolkenhimmel nach dem kräftigen Regenguss.

Weiterfahrt, wieder Regen. In einem Buswartehäuschen stehen wir unter und vespern erst mal leckeren Käse und knuspriges Baguette aus Bayeux.

15.40 Uhr können wir weiter fahren, nun geht es zum Strand von Colleville sur Mer. Wir parken die Räder auf dem festen Sandstrand, schwimmen, schauen den Wolken zu und fahren nach ca. einer Stunde wieder weiter. Gegen 18.00 Uhr und 80 km sind wir wieder auf dem Platz.

Ich mache mich fertig zum Lauftraining und laufe 46 min, 9 km in meinen Brooks mit #10 eine weite Runde um Trevieres.

Freitag, 18.08.2006: Mit dem PKW über Valognes, dann N13 nach Trevieres. Nach Zeltaufbau und Mittagessen machen wir uns auf die Räder, allerdings gibt es gleich wieder einen Regenguss. Wir stehen kurz unter, weiter geht es - bis zum nächsten Guß, glücklicherweise finden wir wieder einen offenen Schuppen. Dann Brombeeren satt. Sehr lecker.

Friedenspark, deutscher Kriegsgräberfriedhof La Cambe. Hier liegen über 21.000 deutsche Soldaten. Wir haben uns lange aufgehalten. Auf der D199 fahre ich meinen 10.000sten MTB-Diamondback-km.

Grand Champ, Blick auf Utah Beach möglich. Da waren wir gestern. Ein schauerliches Monument der Amerikaner, das den Frieden "besingt", soll nicht unerwähnt bleiben. Was die vielen Engländer, Amerikaner und Kanadier angeht und wie sie mit den Erinnerungen an den Krieg umgehen und an den Gedenkstätten regelrecht vermarkten, dazu gäbe es sehr viel zu sagen.

16.30 Uhr Omaha Beach, ein Stückchen weiter an herrlichem Sandstrand ist baden angesagt. Das erste Mal auch für mich. – Wenn nur das Wasser nicht so kalt wäre! Rückfahrt ohne besondere Vorkommnisse, wobei viele Autos mit Rechtslenkung uns beim überholen verdammt nahe kommen. Gegen 18.00 Uhr kommen wir wieder beim Campingplatz an.

Bald danach Lauftraining für mich: 51 min, 10 km, Brooks mit #10, wieder mal im Regen.

Donnerstag, 17.08.2006: Lange Zeit radeln wir nahe am Strand. Kirche bei Ravenoville besichtigt. Sehr schöne moderne Fenster, viele Bilder gemacht. Weiter geht es Richtung Utah-Beach. Unterwegs viel Meerblick. Dann folgen viele Zeugnisse von der Landung der Alliierten Frankreichs, zuletzt ist es Utah-Beach gegen 13.00 Uhr. Wir wenden und suchen in der Nähe einen Strandplatz. Auf der Rückfahrt trübt es sich ein, dann folgt der erste Regenguss, den wir in einem Schuppen vorüberziehen lassen. Wenige Kilometer auf dem Rad: wieder Regen. Diesmal schaffen wir es noch bis zu einer Hofeinfahrt. Weiterfahrt, Margita erradelt ihren 3000sten Kilometer auf dem neuen Rad, das sie gerade mal ein Vierteljahr hat (am 16. Mai gekauft!!!).Emondeville, Montebourg, Abbaye Montebourg, gegen 17.00Uhr noch schöne Brotzeit bei Marienkapelle nach Vautreville. Beim Zelt liegen 70 Radelkilometer hinter uns.

Bald mache ich mich fertig zum täglichen Lauftraining - wieder im strömenden Regen, 57 min, 11 km, Brooks mit #10. War trotz Regen schön.

Mittwoch, 16.08.2006: Mit dem PKW auf Suche nach geeignetem Campingplatz (Cherbourg-Oktoville, Touraville, Tollevast). Schließlich Bauerncamping Videcosville, sehr urig bzw. äußerst rustikal. Mit den Rädern Flugplatz Maupertus (Cherbourg), später D116 mit vielen schönen Ausblicken. Leuchtturm Barfleur, Kirche Reville, St. Vaas, Quettehou. Dort untergestanden. Weiterfahrt als der Regen aufhört. Unterwegs beginnt es wieder zu regnen. 20.00 Uhr mit Regen zum Zelt. 75 km heute. Danach Lauf im Regen, 47 min, 9 km, dabei mein 12.000ster täglich laufen Kilometer. Die heiße Dusche tut gut.

Dienstag, 15.08.2006: Um 8.30 Uhr sind wir unterwegs auf der ehemaligen Bahntrasse, um den Anschluss nach Pirou zu machen. Wir kommen zügig voran, obwohl der Splitbelag bremst. Lessay ist sehr schön. 11 vor 11 Uhr sind wir in Pirou, der Anschluss zu vorgestern ist geschafft. Nahe St. Germain gibt es nach 43 Radelkilometern was zu futtern. 12.20 Uhr sind wir am Strand. Margita badet, ich schreibe Tagebuch. Mir ist das alles zu kalt. Später geht es weiter bei bedecktem Himmel. Viele schöne Dörfchen. Nach 70 Tageskilometern grüßt die Kirche St. Nicolas in St. Nicolas-de-Piesport. Kurz 16.00 Uhr, nach guten 80 Kilometern, sind wir wieder beim Zelt angekommen. Inzwischen scheint auch die Sonne. So hätten wir es uns am Strand gewünscht.

Nach duschen, pflegen, ein wenig relaxen mache ich mich um 17.00 Uhr zum Lauftraining vom Acker. Es wird eine sonnige, wilde, ungewisse Tour, doch der Orientierungssinn siegt und ich komme wieder da an wo ich losgelaufen bin: 51 min, 10 km, Brooks mit #10.

Montag, 14.08.2006: Über Coutanes mit dem PKW nach St. Sauveur. Wir bekommen ein schönes Plätzchen mit Blick auf die Ruine des ehemaligen Chateaus. Mit den Rädern zumeist auf einer ehemaligen Bahntrasse nach Roqueville und über Briquebec (schöne Stadt mit alter Stadtbefestigung: viel besichtigt, viele Bilder.) wieder Richtung Campingplatz, nach 50 Radelkilometern sind wir beim Zelt. Ich mache mich allmählich zu Lauftraining fertig. Erst fällt es schwer, dann läuft es schön. Ich laufe auf der Verlängerung der Bahntrasse die wir heute mit den Rädern fuhren in südlicher Richtung, meist schön im Schatten: 52 min, gute 10km mit Mizumo und #8.

Sonntag, 13.08.2006: Mit den Rädern über Argon, Prion-Bourg, Lineville, schöner Aufenthalt bei einem Chateau bei Gratot, das ist für Auge, Bildung und Hintern gut, allmählich spürt der Steiß die 71 km. 16.30 Uhr, nach 95 km, sind wir wieder beim Zelt. Die Erholungsphase wird durch einen Regenguss getrübt. Wir hüllen die Räder in eine Plane ein, dann hört der Regen auch bald schon auf. Lauftraining, 37 min für 7 km in den Dünen und am Strand. Rückenwind beflügelt, Gegenwind bremst - eine alte Weisheit wieder neu entdeckt.

Samstag, 12.08.2006: Annoville – Nach Zeltaufbau ab 10.45 Uhr mit den Rädern unterwegs um den Anschluss von gestern zu erradeln: St. Martin sur Mer, Granville, Chatillaux und auf anderen Wegen zurück, 75 km, wieder auf dem Campingplatz.

Der Wind hat zugenommen, neben uns kämpft eine Familie um den Zeltaufbau, ich kämpfe mit. Kurz relaxen, dann Lauftraining durch die Dünen, zum Teil heftiger Gegenwind. Lauf mit Mizumo #8, 37min 7 km.

Freitag, 11.08.2006: Pontbault - Nach 82 km mit den Rädern: Schönes Lauftraining auf schöner Laufstrecke: ehemalige Bahntrasse. Brooks mit #10, 60 min, 12 km.

Donnerstag, 10.08.2006: Pontbault, ca 20 km vom Mont St. Michel entfernt. Schöner Platz, lieber Platzwart, einigermaßen zivile Preise.

Bis 15.30 Uhr Lauftraining in der Hitze und bergauf mit Gegenwind, nur Straße: Brooks mit #10, 56 min, 11km. Richtung Mont St. Michel. Ich habe ihn schon in der Ferne gesehen.

16.00 Uhr mit den Rädern weg. 17.20 Uhr am Mont St. Michel.

Auf der „Heimfahrt“ werden wir von der Tochter von Familie Gallien überholt und wir bekommen kräftig gewinkt. Zufall, extraordinaire, kairos?. Auf dem Platz gegenüber von unserem Zelt sind Offenburger angekommen (Junge Frau aus Achern mit einer Freundin aus dem Schaichtal. Da bin ich dieses Jahr schon beim Schönbuch-Marathon gewesen).

Mittwoch,09.08.2006: Richtung Dreux mit den Rädern. Capelle Royal, Regen. Lauftraining nach Ivry la Bataille und zurück, Brooks mit # 10, schöner, schneller Lauf, 48 min, 10 km. Danach Telefonate und Fahrt nach Garennes zu Familie Gallien. War schön. Bei der Kerwe in Laudenbach sehen wir uns wieder.

Dienstag, 08.08.2006: Troyes, Chartres, Evreux, Ezy sur Eure (bei Ivry la Bataille, der Partnerstadt von Laudenbach) Lauftraining, noch sehr warm (41 min, 8 km mit Mizumo und #8) Später Erkundungstour mit den Rädern Richtung Ivry. Als wir beider Maire vorbei kommen, tritt eben die Bürgermeisterin aus der Tür (gegen 20.00 Uhr!), grüßt freundlich von weitem, wir kommen näher und stellen uns vor, das Hallo ist groß, schließlich haben wir uns vor nicht ganz einem Vierteljahr in Laudenbach ein wenig näher kennen gelernt – nicht zuletzt auch durch den ökumenischen Gottesdienst anlässlich der 25-jährigen Partnerschaft zwischen Ivry und Laudenbach. Viele Bilder gemacht. (So ein Zufall, dass wir just in diesem Moment vorbei kommen - "extraordinaire", meint sie.)

Montag, 07.08.2006: Gestern noch in Laudenbach, Übernachtet auf dem Campingplatz bei Langres, heute in Troyes. Lauftraining entlang der Seine und drumherum. Noch sehr warm. 35 min, 7 km mit Mizumo und #8

Noch Sonntag, 06.08.2006: Bei Karin, Clemens und Aaron vorbeigefahren und das erste Mal unseren jüngsten Enkel auf dem Arm gehalten.

Wir sind wieder da! Das ausführliche Urlaubs- und Lauftagebuch der zurückliegenden drei Wochen ist bei www.myblog.de/Margita eingestellt.

Wir haben Urlaub und treiben uns in Frankreich rum.

Sonntag, 06.08.2006: Lauf am frühen Morgen. Kein Mensch unterwegs. #3 mit NB, kleine Hemsbacher Runde, 27 min, 5 km, 71 Wochenkilometer.

Samstag, 05.08.2006: Lauf am Nachmittag. Sehr schwül, aber schön. Ab Läuferparkplatz über Postweg, Autobahnbrücke, Brodmerkelweg, AB-Raststätte Lorsch, Mannheimer Weg bis Schranke Neuschloß, vorbei an den Sendemasten und Hausenstein zum Läuferparkplatz. 83 min, 16 km, Mizumo mit #8.

Freitag, 04.08.2006: Wegen vollem Abendprogramm kleiner Lauf am Nachmittag ab Förster-Braun -Hütte über Querweg zum Kreuzberg, auf Fuß- und MTB-Pfaden zurück auf den Weg beim steinernen Gaul und über Querweg zurück. 60 min, 11 km, Asics sw mit #10. Schon wieder schön warm.

Donnerstag, 03.08.2006: Am Spätnachmittag ab Förster-Braun-Hütte zum Hirschkopf und zurück. Brooks mit #10, 66 min, 12 km. Es läuft ganz gut heute. Viele Wanderer, Pferde, Hunde... unterwegs.

Mittwoch, 02.08.2006: Nach einem langen Arbeitstag und einer späten Kuratoriumssitzung für unsere Kindergärten läuft heute nur noch das "Feigenblatt-Programm" um die Streak nicht reißen zu lassen: Mizumo mit #8, 25 min, 5 km ab Wohnung über Hemsbach, LIDL, Säufereck und Schulweg mit einem kleinen Schlenker durchs Dorf.

Dienstag, 01.08.2006: Nach 20.00 Uhr und nach großem Regen. Die Luft ist schön frisch. Ein kurzer und schneller Lauf ist möglich. Adidas Supernova Khe mit #6, 44 min, 9 km. Heppenheim, Flugplatz, neu entdeckten Weg entlang der Rollbahn zurück. Viele Kaninchen (mindestens 50) und Kanadagänse auf den abgeernteten Getreideäckern. Über Detia und neue Brücke durchs Dorf zurück.

August 2006

Montag, 31.07.2006: Schöner Lauf am Abend ab Parkplatz Sachsenbuckel über Lorsch (Reiterweg, Blaupunktweg), Mannheimer Brücke (Autobahnbrücke), Mannheimer Schneise bis kurz vor Neuschloß, Sandweg auf Postweg und in einem Schlenker durch Lorsch zurück. NB neu mit #8, 68 min, 13 km. 350 Monatskilometer.

Sonntag, 30.07.2006: Nachmittag ab Zeilbergweg über Vierritterturm, Waldparkplatz, Fußweg, Förster-Braun-Hütte und über Mühlweg zurück. Asics woman mit #3, 37 min, 7 km. Sehr heiß. 67 Wochenkilometer.

Samstag, 29.07.2006: Lauf am Abend mit Manuel ab Parkplatz Neuschloß bis Autobahnraststätte Lorsch und zurück. Brooks mit #10, 51 min, 10 km. Noch sehr warm.

Freitag, 28.07.2006: Nach Religionsunterricht Fahrt nach Ludwigsburg und Manu abgeholt, zu Opa gefahren und 87. Geburtstag gefeiert. Zwischendurch kurzes Lauftraining durchs Feld (Herdweid, Aißenbühl, Aasenberg, Wanne, Setze, Dorfschlenker)mit Asics schwarz und #8, 41 min, 8 km. Heimfahrt nach 20.00 Uhr, gegen 22.45 Uhr wieder wohlbehalten in Laudenbach. E-Mail von Karin: Aaron ist extubiert und kämpft sich tapfer ins Leben.

Donnerstag, 27.07.2006: Lauf wieder abends nach Pfarrkonvent mit Brooks (zur Zeit meine Lieblingsschuhe)und #9 ab Wohnung über Heppenheim, Bruchseeumrundung, Detia, Wind-Scheune und neue Brücke über die Bahn, Dorfrunde. 10 km in 51 min. Aaron geht es den Umständen entsprechend gut. Karin meint, ein Erwachsener wäre nach einer solchen Operation erst mal für 6 Wochen in Reha gekommen.

Mittwoch, 26.07.2006: Lauf am Abend (nach Erzieherinnen-Einstellungsgesprächen bis 20.00 Uhr) mit Brooks und #9 ab Wohnung über Weschnitzsiedlung, Treiber-Hof, Tannenbaumplantage, Sulzbach, Hemsbach, Dorf. 71 Minuten, 14 Kilometer.

Dienstag, 25.07.2006: Volles Tagesprogramm. Am Spätnachmittag fahren Karin und Clemens nach Freiburg zu Aaron. Wie es ihm wohl geht? Lauftraining erst in der Dämmerung und kurz: Supernova Khe mit #3, 5 km in 26 min Richtung Heppenheim und über Detia zurück. Immer noch sehr schwül.

Montag, 24.07.2006: Der Kopf war heute ziemlich zu durch die Tatsache, dass heute unser jüngster Enkel zum ersten Mal am Herzen operiert worden ist (Norwood I). Dann waren da heute auch noch unsere afrikanischen Freunde aus der Partnergemeinde Langa (Südafrika, Kapstadt) zu Gast. Noch bevor wir wußten, wie es mit der Operation von Aaron gelaufen ist, sind Margita in der Kantorei und ich laufender Weise unterwegs. Ab Parkplatz Hemsbach-Teufelsloch: bergauf und bergab, noch immer warm und schwül, mit Asics sw und #8, 13 km in 70 min. Danach eine e-Mail von Clemens, dass Aaron die erste Operation gut überstanden hat. Inzwischen liegen von uns allen die Nerven ein bißchen blank.

Sonntag, 23.07.2006: (82 Wochenkilometer) - Wegen eines vollen Sonntagsprogramms laufe ich einen Mitternachtslauf (22. auf 23. 07.) von zu Hause aus nach Heppenheim bis zum Krankenhaus (Hubschrauberlandeplatz) und über Detia und Wind-Scheune durchs Feld zurück. Der Mais duftet, es ist angenehm kühl. Kein Mensch unterwegs. Tagsüber in Ludwigsburg und Wertheim. Leider konnten wir zur zweiten Diplomübergabe (Soz.-Päd.) von Manuel nicht dabei sein, aber zum Einsegnungsgottesdienst auf der Karlshöhe war es möglich.

Samstag, 22.07.2006: Morgen, Mittag- und Abendtermine. Es bleibt nur die Zeit vor dem Mittagessen. Also laufe ich trotz Hitze ab 11.00 Uhr vom Parkplatz Ölmühle aus in vielen Windungen zum Kreuzberg (ein echter Kreuzweg) und in noch mehr Windungen zurück. Dennoch ist es hier "oben" angenehmer als in der Ebene. NB mit #3, 74 min, 14 km. Am Nachmittag noch Kindergartenfest.

Freitag, 21.07.2006: Affenhitze heute. 20.30 Uhr immer noch 33°C. Lauf nach dem Friedensgebet gegen 20.30 Uhr ab Läuferparkplatz im Lorscher Wald über Mannheimer Weg, dann kurz vor der Autobahnbrücke auf div. Waldwegen zurück. 62 min, 12 km, Supernova neu (Weinheim) mit # 10. Viel Schweiß vergossen.

Donnerstag, 20.07.2006: Auch heute wieder extrem heiß. Lauf erst nach einer Abendsitzung in Hemsbach möglich. Nur kurz: 25 min, 5 km, Supernova neu (Weinheim) mit #6 über Sportplatz, Schrebergärten Heppenheim, Detia-Weg, Dorf.

Mittwoch, 19.07.2006: Sehr heiß tagsüber! Heute wurde Aaron, unser drittes Enkelkind geboren.

Lauf am Abend ab Parkplatz Ölmühle. Zügig Berg und Tal, u.a. über den Kreuzberg. Schöner Lauf. Mit dem Trinkrucksack ausgestattet. Saucony mit #7. In 67 min 13 km. Das kann man lassen.

Dienstag, 18.07.2006: Wegen eines Abendtermins muss ich schon am NM laufen. Da es auf der Höhe wohl angenehmer (nicht so schwül) ist, laufe ich ab Zeilbergweg Hemsbach einen Berg-und-Tal-Lauf: 70 min, gute 13 km. NewBal. neu mit #10. Alles paßt.

Montag, 17.07.2006: Am Abend (Pfarrersonntag gab es heute keinen, da Bewerbungsprozedur für eine neue Kindergartenleiterin und Beerdigung einen Arbeitstag voll ausgefüllt haben!) nach Einkauf bei Penny in Lorsch Lauf ab Parkplatz Sachsenbuckel mit Supernova neu (Weinheim) und #8. Zunächst Postweg bis Läuferparkplatz, dann Radweg bis Neuschloß, Dorfrunde in Neuschloß und Mannheimer Weg. Danach Schlenker im Wald und durch Lorsch wieder zum Sachsenbuckel. 90 Minuten und 17 Kilometer (am 17. Juli 17 km! - das mußte sein!). Sehr schöner Lauf in der Abendstimmung. Ab 21 Uhr war auch die Temperatur erträglich.

Sonntag, 16.07.2066: Am Abend ab Parkplatz Neuschloss zunächst Mannheimer Weg bis Autobahnbrücke (4 km), dann im Lorscher und Bürstadter Wald und wieder auf dem Mannheimer Weg zurück. Warm aber schön. 77 min, 15 km, Brooks mit #6. 80 Wochenkilometer.

Samstag, 15.07.2006: Gegen Abend (18.00 Uhr) komme ich - endlich - zu meinem Lauf für heute. Noch warm, aber nicht so schwül wie in den vergangenen Tagen: NB-neu mit #10 ab Parkplatz Beckerschneise. 73 min, 14 km.

Freitag, 15.07.2006: Abends, kurzer Lauf nach Heppenheim und um den Bruchsee, Detia, Dorfrunde. 45 min in 9 km mit Supernova neu und #8.

Donnerstag, 14.07.2006: Komme erst gegen 20.00 Uhr weg, es ist gewittrig. Lauf ab Parkplatz Beckerschneise mit Fila und #10, schöne 12 km Runde in 64 Minuten. Fast kein Mensch unterwegs.

Mittwoch, 12.07.2006: Nur wenig Zeit nach Konfirmandengruppen und vor KGR-Sitzung. Noch sehr heiß und gewittrig. Ab Treiber-Hof Richtung Sulzbach und zurück. 5 km in 25 min, Brooks ohne Einlagen. Leider hat es wieder nicht zum Lauftreff gereicht.

Dienstag, 11.07.2006: Obwohl ich erst gegen 20.00 Uhr laufe ist es doch noch heiß und schwül. Also vergieße ich viel Schweiß unterwegs Richtung Heppenheim, Schrebergärten, zurück über Detia, weiter neue Straße nach Hemsbach, LIDL-Unterführung, säufereck, BIZ, Schulweg, Dorfrunde. 9 km in 45 min, Asics woman mit #3.

Montag, 10.07.2006: Abendlauf ab Läuferparkplatz im Lampertheimer, Bürstadter und Lorscher Wald. Ab 21.00 Uhr angenehme Temperatur. Viel Windbruch im Wald. 84 min, 16 km, NB neu mit #8, LDL, 5.15 min/km.

Sonntag, 09.07.2006: Abendlauf ab Wohnung nach Heppenheim, Krankenhaus, über Eisenbahnbrücke, Radweg entlang B3, Dorfrunde, GPS-genaue 9 km in 45 Minuten mit Brooks und #10. 80 Wochenkilometer.

Samstag, 08.07.2006: Regenlauf am Spätnachmittag. Vorher ging nichts. Pudelnasse 21 km in 113 min ab Viernheimer Parkplatz mit Asicds schwarz und #6.

Freitag, 07.07.2006: Nachmittag, ab Läuferparkplatz. Später wäre es mir natürlich lieber, geht aber nicht. Lauf im Lorscher Wald - starke Sturmschäden - kreuz und quer: 52 min, 10 km in Adidas Supernova neu und Einlagen # 10.

Donnerstag, 06.07.2006: Muss am Spätnachmittag laufen, obwohl es noch ziemlich heiß und schwül ist. Lauf ab Parkplatz Beckerschneise, fast bis zum Karlstern, dann wieder zurück. GPS-Empfang unter Bäumen schwierig. Das rechte Knie macht mir in letzter Zeit zu schaffen, ich werde mal überwiegend mit neuen Schuhen trainieren, vielleicht gibt es sich dann wieder. Gelaufen bin ich mit Puma blau (die haben fast 1000 km auf dem Buckel) und #8, 74 min, 14 km, FS

Mittwoch, 05.07.2006: Lauftraining wieder abends bei Donnergrollen - aber dann gibt es doch kein Gewitter. Noch sehr schwül und heiß. Von der Wohnung kleine Heppenheimer Runde, dann Bahn auf dem Sportgelände und Dorf. Supernova neu mit #10, 40 min, 8 km

Dienstag, 04.07.2006: Lauf am frühen Abend, noch sehr warm, ab Parkplatz Deponie Hüttenfeld im Lorscher Wald, gegen Ende des Laufs lockeres Fahrtspiel. Saucony mit #8, 43 min, 8 km. Schon werden die Frühkartoffeln geerntet.

Montag, 03.07.2006: Lauftraining wieder abends ab Läuferparkplatz. Lauf im Lorscher Wald, zuletzt auf 4 km-Stück vom Sachsenbuckel zurück. Brooks neu mit #10, 51 min, 10 km. Viel Staub auf den Sandwegen.

Sonntag, 02.07.2006: Lauftraining abends ab Läuferparkplatz: Lorscher Wald, Sachsenbuckel, Autobahnbrücke, Brodmerkelweg, Parallelwege zum Mannheimer Weg, Mannheimer Weg, Hausenstein, Hofmannschneise, Wurzelpfad. Schuhe: Supernova Weinheim mit #8. 94 min, 18 km, o.P. - Schönes ruhiges Läufchen ohne Zeitdruck und mit weniger Hitze als bei den Nachmittagsläufen der letzten Tage. Viel Staub auf den Sand-Waldwegen. Es müßte dringend mal wieder regnen.

Samstag, 01.07.2006: Am Morgen früh schon nach Oberbaldingen gefahren und nach Opa und Oma gesehen. Lauf mit Brooks neu und #10 Einlagen während Opa seinen Mittagsschlaf hielt: Unterhölzer Wald (Hier blüht noch der Holunter und die Fingerhüte sind noch in voller Blütenpracht) bis zum Neudinger/Unterhölzer Weiher und zu den Drei Lärchen, gegen Schluss durch den alten Eichenwald (Die Bäume waren zu meiner Kindheit schon über die Hiebreife hinaus und bildeten einen richtigen Geisterwald - und stehen noch immer!). Unterhalb der Karlseiche wieder auf den Hauptweg. Fahrtspiel, 53 min, 10 km. Viel Ungeziefer, vor allem Bremsen. Während des Laufs ging es ja noch, aber bei Auto wurde ich massiv angegriffen. Ich bin daher - ohne mich umzuziehen - ins Auto geflüchtet und losgefahren. Diesbezüglich geht es uns an der Bergstraße doch gut.

Freitag, 30.06.2006: Mit #3, Puma blau am Abend: Vorbei am Sportplatz nach Heppenheim, Straße Ri Hüttenfeld, Plattenweg, Weschnitzdamm, Wurzelweg, Weschnitzsiedlung, Dorfrunde, 58 min, 11 km. Noch immer sehr heiß. - Die ersten Mähdrescher sind unterwegs, die Wintergerste wird gedroschen.

Donnerstag, 29.06.2006: Lauf am Spätnachmittag mit Adidas Supernova und #10 ab Parkplatz Beckerschneise. Sehr schwül, dennoch sind viele Läuferinnen und Läufer unterwegs. Lauf im Viernheimer Wald, möglichst im Schatten, 70 min, 13 km.


Heute sind Inge mit Yana und Arne wieder nach Hause gefahren. Und Hochzeitstag haben wir heute auch, den 33.

Mittwoch, 28.06.2006: Wegen Nachmittag und Abendterminen kann ich leider wieder nicht mit dem Lauftreff laufen. Lauf mit #10, Fila, ab Zeilbergweg am Nachmittag, wenig Zeit, Berg und Tal über Vierritterturm, Hoh-Chi-Minh-Pfad, Förster-Braun-Hütte, Straße Mühlweg zurück zum Zeilbergweg. 38 min, 7 km. Viel geschwitzt.

Dienstag, 27.06.2006: Abendlauf nach langem Traugespräch von zu Hause über Detia, Radweg Richtung Heppenheim, vorbei am Bruchsee auf Radweg entlang B3 und Dorfrunde mit Adidas Supernove Khe und #6, 35 min, 7 km.

Montag, 26.06.2006: Lauf am Spätnachmittag, noch ziemlich schwül-heiß, ab Parkplatz Sachsenbuckel im Lorscher und Lampertheimer Wald über Brodmerkelweg zurück. Asics Jug. mit #7, 72 min, 14 km, ziemlich flott, entsprechend geschwitzt.

Sonntag, 25.06.2006: Lauf nach dem Abendgottesdienst und vor dem großen Gewitter, das sich durch entsprechende Schwüle schon länger angekündigt hatte: NB neu mit #3 ab Wohnung über Heppenheim, Eisenbahnbrücke, Psych, Radweg, Dorfrunde. MDL, 44 min, 9 km. 80 Wochenkilometer

Samstag, 24.06.2006: Klausrutagung in Oberkirch: Nach kurzer Nacht am Morgen, Nüchternlauf, LDL (Lautenbach, Bruder Klaus, Kapelle...) mit Asics schwarz und #8, LDL 63 min, 12 km

Am Abend zu Hause MDL mit Brooks und #10, MDL, 25 min, 5 km, insgesamt 88 min, 17 km

Freitag, 23.06.2006: Noch schnell nach der Schule, bevor ich zur Klausurtagung losfahre: Supernova neu (Weinheim) und #10 über Heppenheim, mehrmalige Bruchseeumrundung, MDL, 45 min, 9 km

Donnerstag, 22.06.2006: Adidas Supernova Khe mit #8, ab Parkplatz Zeilbergweg, NM, Berg und Tal im Hemsbacher Wald, 54 min, 10 km, o.P.

Mittwoch, 21.6.2006: Mizumo mit #3, NM, noch warm, aber Abendtermin, daher muss ich jetzt laufen. Ab Parkplatz Hüttenfeld-Neuschloß durch den Viernheimer Wald, 66 min, 13 km. o.P.

Dienstag, 20.06.2006: Asics schwarz mit #8, NM, noch sehr schwül, ab Förster-Braun-Hütte: Berg und Tal, Fußballspiel (Weltmeisterschaft), kein Mensch unterwegs. 38 min, 7 km

Montag, 19.06.2006: Brooks mit #10, Abend, Gewitter, Dauerregen, aber schön warm. Die Erde dampft. Ab Läuferparkplatz Lorsch über Mannheimer Schneise und wieder zurück, dann einen km angehängt = 82 min, 15 km, o.P. - LDL. Alles passt.

Sonntag, 18. Juni 2006, Regenerationswoche, (nur) 65 Wochenkilometer. Saucony mit #8, Nachmittag, noch sehr heiß: Hemsbach, Radweg, Weschnitzsiedlung, Dorfrunde, 40 min, 8 km. o.P.

Samstag, 17. Juni 2006: Puma blau mit #10, NM, nach einer Trauung und Predigtvorbereitung, noch heiß, ab Parkplatz Pechofen im Lorscher Wald kreuz und quer, 59 min, 11 km. LDL, o.P.

Freitag, 16.06.2006: Asics Durango woman mit #7, Detia, HP-Bruchsee, Bahnunterführung, Odenwald-Quelle, Radweg, Laudenbach, Dorfrunde, 35 min, 7 km. - o.P. (Viel Arbeit heute. Beerdigungen häufen sich!)

Donnerstag, 15. 06.2006: Nice Triax o.E, ab 0.00 Uhr Hemsbach, Schulweg und Radweg, Kehre, zurück. 31 min, 6 km. Dann am Abend bis zum dunkel werden noch einmal ein Lauf mit Supernova neu, #10, von zu Hause über Heppenheim Kkh., Spargelhäuschen, Autobahnbrücke, Außerhalb-Höfe, Plattenweg, Pferdekoppel, Neugraben, Weschnitzsiedlung, AB-Brücke, Bahnunterführung, Dorfrunde. 11 km, 57 min. - Insgesamt 17 km, 88 min.

Mittwoch, 14. Juni 2006: Asics Jug mit #3, abSachsenbuckel im Lorscher Wald, Spätnachmittag, noch sehr warm und schwül, wenig Zeit (KGR-Sitzung), 38 min, 9 km

Dienstag, 13. Juni 2006: Saucony mit #8, Abend/Nacht von zu Hause über HP Krankenhaus, Hubschrauberlandeplatz, Detia, Dorfrunde, MDL, 38 min, 8km, o.P.

Montag, 12. Juni 2006: Um 7.00 Uhr aufgestanden, Lauftraining nach Eifelmarathon mit nix im Magen: NB neu und #7, 27 min, 5 km. Mehr muss für heute auch nicht sein.

Das Urlaubstagebuch habe ich bei www.myblog.de/margita abgelegt.

Pfingstferien 06.06.2006 bis 12.06.2006

mit Eifelmarathon

Die restlichen Tage des Juni sind wieder mal in irgendwelchen Datenabgründen verloren gegangen. Na ja, glücklicherweise haben wir ja das Streak-Tagebuch noch.

Mittwoch, 31. Mai 2006
Adidas Supernova Khe. mit #6, Abend, mit Lauftreff, aber schon vorgelaufen, unterwegs zugestoßen und dann 16er Runde mitgelaufen. Für mich: 105 min, 20 km, o.P., 5,16 min/km, 1400 kal. Erst regnerisch, dann schön, aber irgendwie schwül. Diesen Monat das erste Mal für dieses Jahr unter 400 Monatskilometern, genau 369 km.

Dienstag, 30. Mai 2006
Rebook mit #8, Abend, mal regnerisch, mal schwül. Lauf im Lampertheimer Wald kreuz und quer, ohne System. Die Fingerhüte blühen. Seit langer Zeit war ich auch mal wieder am versteckten Hausenkreuz, ein Erinnerungskreuz an den letzten Mainzer Oberforstmeister, der, von Wilderern getötet, 1802 in seinem Wohnort Lorsch verstarb. 61 min, 12 km, o.P. Dabei bin ich meinen 2.000sten Jahreskilometer und meinen 31.000sten Gesamtkilometer gelaufen.

Montag, 29. Mai 2006
Adidas NB neu mit #3, Abend, Margita hat heute Geburtstag, daher nur kurzer Lauf Ri. HP und über Detia und Dorf zurück. 24 min, 5 km, o.P. - Aber ein kurzer "Erholungslauf" wäre sowieso mal wieder dran gewesen.


Sonntag, 28. Mai 2006 (85 Wochenkilometer)
Adidas Supernova Khe mit #6, Nachmittag, ab Wohnung,schwül-warm: Hemsbach, Radweg, Weschnitzdamm. Weiter: Pappelweg, Weschnitzsiedlung. MDL, 60 min, 12 km - 924 kal

Samstag, 26. Mai 2006
Brooks, o.E., MDL, NM, ab Parkplatz Pechofen im Neuschlosser und Lorscher Wald. Viel Schweiß vergossen. Leider wenig Zeit. 48 min, 10 km, o.P. Heute mal kein Regen.

Freitag, 25. Mai 2006
Regentag! Es regnet noch stärker als gestern. Das Mittagessen muß ausfallen, sonst kriege ich den Lauf nicht mehr unter: Mizuno mit #9, ab Parkpatz Groosschneise, AB-Brücke (Kuschler-Brücke), Bußmichelkreuz, AB-Dreieck Viernheim, Heidestraße bis neues Militärsträßchen, dieses bis Blaupunktweg und auf dem, vorbei am Jägerhaus, auf die Beckerschneise, AB-Brücke und im Wald per Zick-Zack zurück zum Parkplatz. 92 min, 18 km, o.P. - Alles naß, auch die Schuhe (Was nicht von außen durch den Regen naß wurde, das wurde es durch das Schwitzwasser unter der Regenhaut. Trotzdem schön (einsam).

Donnerstag, 24. Mai 2006 (Christi Himmelfahrt)
Regentag. Brooks, o.E., Regen, Lauf ab Läuferparkplatz Hüttenfeld/Neuschloß: Grenzweg, Viernheimer Straße Richtung Heide, Militärstraße zur Schießbahn und zum Parkplatz Kroatengarten,, 4er-Weg, Jägerhaus und auf Blaupunktweg zurück zum Parkplatz. 64min 13km, o.P., MDL - Mit Regenhaut gelaufen: Erst Regen von außen, dann Sauna von innen.

Mittwoch, 24. Mai 2006
Asics Jug #3, NM, ab Läuferparkplatz allein (wegen Abendtermin leider ohne Lauftreff) auf Mannheimer Weg, Neuschloß, Wald, Radweg, 57 min, 11 km. Die alten Asics sind nun wirklich ausgelutscht und müssen weg. Kühl, die Akazien (Robinien) duften mit dem Ginster um die Wette.

Dienstag, 23. Mai 2006
Brooks mit #9, LDL, Spätnachmittag ab Spargelhäuschen Hüttenfeld, auf Beckerschneise bis Heideweg, Ri Heide, Militärsträßchen auf Blaupunktweg und über Spargelfeldbrücke über die Autobahn. Kurzer Schlenker im Wald, genau 74 min, und GPS-genaue 14 km. Das Geläuf ist intakt. Der nächste Marathon kann kommen.

Montag, 22. Mai 2006
Regentag, Tag nach dem Schönbuch-Marathon. Der innere Schweinehund fletscht gewaltig die Zähne, was ihm aber nicht hilft: Es wird gelaufen, wenn auch nur kurz. Das Ganze mit Mizuno und #3, ab Haustüre bis Heppenheim und über Detia und mehrere Schlenker im Feld zurück. 37 min, 7 km. Der Muskelkater in den Oberschenkeln war befürchtet und kam pünktlich, war/ist aber erträglich.

Sonntag, 21. Mai 2006 (92 Wochenkilometer)
Asics GT2100 schwarz mit #9, Schönbuch-Marathon Leinfelden, 3:22:07, 2. Platz AK M55, schön und am Schluß natürlich hart, denn da ging es noch Mal bergauf. Später gibt es noch einen ausführlichen Bericht. Soviel aber jetzt schon: Das mit dem gemütlichen Genuss-Marathon wurde wieder nichts.

Nach dem Marathon mit Margita noch ungefähr 40 km am Neckar entlang geradelt. Viel Schönes gesehen.

Jetzt der Bericht:

Wieder schön, der Schönbuch-Marathon (21.05.2006)
2003 lief ich ihn das erste Mal, den Schönbuch Marathon, und entdeckte damals im Startbereich Roland und Charly vom ETSV-Lauda, Läuferfreunde aus meiner Zeit im Taubertal. In diesem Jahr entdeckte ich kein einziges bekanntes Gesicht, den einen ETSV’ler, den ich in der Ergebnisliste entdeckte, kenne ich nicht aus meiner Zeit dort, aber schließlich sind ja auch knapp sieben Jahre nach unserem Umzug nach Laudenbach an der Bergstraße verflossen.
Meine Läuferfreunde vom LT Hemsbach, bei denen ich inzwischen Heimatrecht genieße, wollten zum Teil am Samstag (20.05.2006) in Mannheim laufen. Der Lauf wurde jedoch – wie wir auf der Heimfahrt in den Nachrichten hörten – wegen Unwetterwarnung abgesagt. Daher haben sich einige zusätzlich zu den anderen für den „Trollinger“ nachgemeldet und so war der Verein in stattlicher Zahl dort angetreten (9x MRT, 2x HM)
Langer Rede – kurzer Sinn: Ich war also der Einzige am Start des Schönbuch-Marathons der dort die Farben des LT Hemsbach vertrat. Das ich das entsprechend würdig tun würde (zumindest sub 4:00h) war Ehrensache, aber dass dabei sogar ein Platz „auf dem Treppchen“ herausspringen würde, das war nicht geplant.
Fest vorgenommen und immer wieder vorgesagt hatte ich mir: "Gemach, gemach! – Den Lauf locker und verhalten angehen! Ungefähr 9 km, gegen Schluss wird es noch einiges zu beißen geben!"
Die Tatsache, dass man bei einer Wendepunktstrecke da wo man vorher runter läuft nachher auch wieder hoch muss, war mir bekannt und aus 2003 noch in lebhafter Erinnerung, vor allem die 2 km „durch den Flecken“ – wie der Schwabe zu sagen pflegt – bis hoch zum Stadion, das hatte ich keineswegs vergessen.
Aber von jetzt an Mal der Reihe nach, damit eine Ordnung in die Sache reinkommt: Wir, meine Frau und ich, trafen kurz vor 8.00 Uhr in Leinfelden ein und fanden um diese Zeit sogar noch einen sporthallennahen Parkplatz. Das Nachmelden war ruck-zuck und freundlich in weniger als 2 Minuten geschehen: 25 Euronen Startgeld zuzüglich 3 ebensolcher als Nachmeldegebühr, da gibt es nichts zu meckern, obwohl es vor drei Jahre nur 16 waren – aber was wird heutzutage schon billiger?
Beim PKW haben sich nebst mir und einem weiteren komischen Heiligen noch drei in einem Auto angereiste Schwaben (kein Benz? – Ein Opel! Sonderbar!) marathonfein gemacht und unsere Lachmuskeln aufgewärmt. Die Sprüche der Drei - bei einem, einem Newcomer, wohl Galgenhumor – waren herzhaft und erfrischend und allein schon die Startgebühr wert.
Nach frieren, trinken und pinkeln wie die Weltmeister ging es pünktlich um 9.00 Uhr (endlich!) los. Wir, etwas über 300 Marathonis, durften zuerst, später waren dann die HM’ler und 10.000 Meter-Läufer am Start. Wir kamen einander in keinster Weise in die Quere. Das war alles gut organisiert und ausgedacht, da könnten manche was von lernen.
Nachdem wir einige Straßen Leinfeldens bergab durchzickt und durchzackt hatten (Da müssen wir später wieder hoch, noch weiter hoch sogar, bis zum Stadion nämlich!), kamen wir auf den Siebenmühlen-Radweg, eine frühere Bahntrasse, asphaltiert, durch den Wald führend, leicht bergab… Herrlich, wie munter das läuft. Dann die „Weiche“: HM-Strecke rechts auf dem Siebenmühlen-Radweg weiter, Marathon links, eine Rampe bergab, und dann hat uns schon ein Waldweg: geschottert, gut festgefahren, gut zu laufen: Das Aichtal. Es läuft sich auch noch immer gut, mal ein bisschen hoch, dann wieder runter. Irgendwann finden wir aus dem Wald, es folgt ein Stück Straße, wir kommen durch einen Ort, Neuenhaus, beinahe hätte ich mich verlaufen, was nicht an der Größe des Fleckens sondern an einer noch nicht ganz munteren „Fahnenwinkerdame“ lag. Glockengeläut an der evangelischen Kirche – aber heute bin ich ja mal nicht dran mit priestern – ich höre diskret weg und mach’ mir ein gutes Gewissen.
Nun folgen wir auf viele schöne Kilometer der Schaich: Wald im frischen Grün, grün-sattgelbe Hahnenfuß-Waldwiesen, Fußgänger die es gut mit uns meinen und uns aufmuntern, künstliche Seen, Rastplätze, Brünnlein, Bärlauch, der schon knobisatten Pizzaduft vorgaukelt... Bevor der Magen zu knurren beginnt oder das Ganze langweilig wird kommt auch schon der erste Läufer leicht und locker entgegengehüpft, ein junger Hüpfer mit super-elegantem Laufstil übrigens: "Schade, dass man schon so alt ist und wie Zatopek durch die Landschaft stampft!", denke ich, aber daran ist jetzt nichts mehr zu ändern, deshalb: Weiter wie gehabt und so gut es eben noch geht als M55er!
Dann kommt die Wendemarke mit Verpflegungsstelle, ich drücke die Stoppuhr für eine Zwischenzeit, aber das war falsch. Der 21. Kilometer kam erst später, ich ahne, das ist das Stück, das die nachher dranhängen bis wir uns durch Leinfelden ins Stadion hochgeschunden und durchs Stadion durchgewunden haben, damit das für 42,195 km paßt.
Auf dem Rückweg, begegne ich meinen drei Lachmuskel-Trainern von heute Morgen. Wir grüßen uns pfötchenpatschend und freuen uns, dass es uns alle noch gibt. Den letzten Läufer der mir entgegen kommt, den bedaure ich aufrichtig. Er hat noch entschieden mehr zu laufen heute als ich und sieht schon jetzt ziemlich angegriffen aus: Hoffentlich schafft er es.
Ich komme allmählich zum Schluß: Die Wiesen waren auf dem Rückweg immer noch genau so grün, die Hahnenfüße noch genau so gelb, die Menschen noch genau so freundlich wie auf dem Hinweg, und der Bärlauch noch genau so „knobig“ wie meist um diese Jahreszeit, aber allmählich wurde es nicht nur „schön“ warm wo keine Bäume waren, sondern auch noch ein bisschen „gegenwindig“ - und natürlich und vor allem anstrengender. Wo es vorhin hoch ging, ging es jetzt runter, das war ok so, aber wo es vorhin runter ging, ging es auf dem Rückweg hoch. Man weiß das alles zwar im Voraus schon, aber wenn es dann soweit ist, hätte man es doch gern anders, will sagen: bergab wär’s einem lieber.
Jetzt aber die Rampe hoch! - ich bin wieder auf dem Siebenmühlen-Radweg, der ja auch noch ein Bundeswanderweg ist (Was es nicht alles gibt in der Bundesrepublik?). Von nun an ging’s dann bergauf, natürlich nicht brutal bergauf, schließlich war das ja mal eine Dampflok-Bahntrasse, aber immer so leicht gemein und stetig bergauf.
Die letzten Verpflegungsstellen werden heiß ersehnt und sind heiß begehrt - offensichtlich nicht nur von mir.
Ja, und dann kommt - endlich und schließlich doch noch – Leinfelden in Sicht. Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Dann ging es wirklich richtig bergauf - zumindest fühlte es sich so an - hoch zum Stadion, seitlich am Stadionzaun bis ans hintere Ende der ganzen Anlage (gemein so was!) und dann unter den Augen derer die es schon geschafft hatten, die für uns geschafft hatten und derer, die noch nichts geschafft hatten heute: ein Dreiviertelrund auf der Tartanbahn bis ins Ziel. Jetzt den Nachbrenner einschalten! - viel brennt aber nicht mehr.

Doch so viel Spauz habe ich noch, dass ich 200 m vor dem Zielbanner einen ebenfalls geschlauchten Läufer überholen kann, dann Zieleinlauf, 3:22:07h! – Für ein zunächst geplantes „lockeres Läufchen“ wahrhaftig schnell genug. (Der arme Tropf, den ich überholt habe, ist ebenfalls ein M55er. Ich habe ihn auf den 3. Platz in unserer Altersklasse verwiesen. Das wusste ich beim überholen nicht. Von hinten konnte ich ihm das auch nicht ansehen. Aber auch wenn ich’s gewusst hätte, ich hätte ihn – muss ich gestehen - wahrscheinlich trotzdem überholt. Merke: Die Abgründe der menschlichen Seele mit ihren niederen Trieben können sich überall, zu jeder Zeit und an jedem Ort auftun, selbst nach 42 Laufkilometern noch.)
Margita hat einige Bilder von unterwegs und aus dem Zielbereich geschossen: Schön! Und dann sagt sie auch noch was ich besonders gern höre: „Ich bin stolz auf Dich!“ Dafür hat sich das Ganze doch wieder mal gelohnt, oder?

Daniel schrieb für die HP des Vereins: Eine tolle Vorstellung lieferte Fritz-Norbert beim Marathonlauf auf der teilweisen recht profilierten, waldreichen Strecke durch den Schönbuch. Er verfehlte bei diesem wunderschönen Landschaftslauf seine persönliche Bestzeit nur um ca. 3 Minuten. Lohn dieser starken Leistung war in Leinfelden der Platz auf dem Treppchen und in unserer diesjährigen Bestenliste der gewaltige Sprung um 9 Ränge auf die nunmehr dritte Position.

Wir haben - frühzeitig angereist - noch einen schönen Parkplatz bekommen. Nachmelden war eine Sache von zwei Minuten. Es ist noch ziemlich frisch gegen 8.00 Uhr morgens. Die drei Schwaben links von uns bringen die Lachmuskeln in Schwung. Glücklicherweise waren es nicht sieben, sonst hätten wir uns tot, zumindest jedoch krank gelacht. Margita sucht sich Weg und Steg für eine Radtour bei deren Verlauf sie mich zu Gesicht bekommt.

Inzwischen habe ich mir mit klammen Fingern meine Startnummer angepinnt. Mit dem farblich auffälligen Shirt vom Rursee-Marathon bin ich sicher aus der Menge heraus gut zu orten. Ich friere - mit vielen anderen Kurz-Läufern - wie ein Schneider, trinke und pinkle wie ein Weltmeister und hoffe, dass es endlich losgeht.

Viel Grün und viele einsame Abschnitte. Schließlich waren auf der Wendepunktstrecke nur etwas über 300 Marathonis unterwegs. So schön kann Marathon sein!


Irgendwann sind dann auch 42,195 km überstanden. Ich konnte auf der Bahn noch einen M55 Konkurrenten überholen und ihn so auf den 3. Platz verweisen. Die Zeit stimmt auch, die haben richtig gerechnet hier. Alles im grünen Bereich also.

"Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt!" - oder wie der Spruch heißt. (Spätestens morgen weiß ich, ob der Spruch so oder andersrum geht.)

Samstag, 20. Mai 2006
Mitternachtslauf Teil 2, von Friedhof Weinheim zurück. Nach Freitag-Mitternacht, also schon Samstag, NB neu mit #8, 31 min, 6 km, o.P.-
11.000ster Streak-km.

Am Nachmittag, unterwegs von Geisingen nach Aich, kurz hinter Tübingen: 200.000ster Kilometer mit unserer alten Familienkutsche, einem 10-jährigen Ford Mondeo (Diesel)


Oberbaldingen, Geisingen, Aich. Übernachtung dort. Alles klappt wie geplant. Selbst einen Italiener finden wir noch um genügend Kohlehydrate für morgen zu bunkern.

Freitag, 19. Mai 2006
Mitternachtslauf Teil 1, bis Friedhof Weinheim, angestrebtes Marathontempo, vor Mitternacht Freitag, NB neu mit #8, 31 min, 6 km, o.P.

Wenn alles so klappt wie es angedacht ist werde ich an diesem dienstfreien Wochenende am Samstag bei meinem Vater vorbeischauen und dort einiges regeln, die Oma im Pflegeheim besuchen und mit Margita und den Fahrrädern im Auto nach Aich an der Aich fahren, dort übernachten und am Sonntag im Aichtal/Siebenmühlental den Schönbuch-Marathon gemütlich mitlaufen. Ich hoffe in 3:40 bis 3:45 h mal endlich einen lockeren und gemütlichen Genuß-Marathon zu laufen. Margita glaubt zwar nicht, dass ich das kann, aber ich habe es mir fest vorgenommen.

Donnerstag, 18. Mai 2006
Saucony mit #8, Spätnachmittag ab Läuferparkplatz, Postweg, vor AB-Brücke Waldweg links bis Mannheimer Weg bis Spielplatz, dann links auf Sandweg bis Wurzelweg und zurück auf den Parkplatz. 50 min, 10 km, 5,0min/km, 752 kal

Mittwoch, 17. Mai 2006
Asics woman mit #7, Lampertheimer Wald ab Parkplatz Pechofen nach 18.00 Uhr. Noch sehr warm. 40 min, 8 km, o.P. MRT-MDL

Dienstag, 16. Mai 2006
Mizuno mit #3, NM, ab Parkplatz Ölmühle, Berg und Tal, noch schnell vor einem Traugespräch, 37 min, 7 km, o.P., 141 Höhenmeter hoch/141 Höhenmeter runter.

Montag, 15. Mai 2006

Asics sw mit #8, Abend, Viernheimer Wald ab Parkplatz Kroatengarten: Seeweg, Schaftrieb, Heideweg (Viernheimer Straße), Beckerschneise, bei Autobahnbrücke Blaupunktweg bis Straße, Radweg zum Parkplatz. Unter dichtem Blätterdach kein GPS-Empfang. 64min, mindestens 12km, o.P. Zuvor 50 km Rad mit Margita (Pfarrersonntag). Viele Bilder gemacht.

Die Maikäfer werden in diesem Jahr zur Plage. Schon jetzt sind einige Baumwipfel im Lorscher-/Lampertheimer-Wald kahlgefressen.

Der Mais ist überall gut aufgelaufen und der Roggen (rechts) steht schon wunderschön da.

Sonntag, 14. Mai 2006 (82 Wochenkilometer)
Brooks mit #9, NM nach 40 km Rad ab Wohnung, Schützenhaus, Plattenweg, Vogelpark, Bruchsee, Krankenhaus, Detia. MDL, 38 min, 8 km, 4,46min/km, o.P. - noch sehr warm.

Samstag, 13. Mai 2006
Nach Gartenarbeit und Regen am Nachmittag mit Adidas Supernova Khe und #6 ab Parkplatz Kroatengarten bei Neuschloß, über Militärsträßchen zum Heideweg, dann Beckerschneise bis Autobahnbrücke, Blaupunktweg vorbei am Jägerhaus, Grenzweg über Schießbahnweg zum Parkplatz. Schöner Lauf im MRT: 70 min, GPS-genaue 14km, o.P.

Freitag, 12. Mai 2006
Margita seit gestern 22.00 Uhr wieder von der EKD-Tagung zurück.

Lauftraining am Nachmittag (wegen zwei Spätnachmittag- und Abendterminen). Noch sehr schwül und warm: Asics woman mit #7, Viernheimer Wald ab Sandparkplatz bis Kuschlerbrücke, dann rechts durch den Wald und an neuer Bohrstelle vorbei.

Im Hintergrund einer der vielen Bunker. Hier im Wald soll noch Giftgas aus dem 1. Weltkrieg lagern. Aus dem 2. sei dann noch so allerhand dazu gekommen. Dann waren auch unsere amerikanischen Freunden hier noch zu Gange - und sind es noch. Ob das für eine besondere Wasserqualität bürgt? - Oder wird da nach was anderem als nach Wasser gebohrt? 34 min, 7 km, o.P. Nach der Heimkehr und vor dem Traugespräch noch schnell den Rasen gemäht. Alle Gänseblümchen ermordet. Regen.

Donnerstag, 11. Mai 2006
Asics Jug mit #6, Spätnachmittag ab Sachsenbuckel Lorsch, AB-Brücke, Brodmerkel-Weg, Mannheimer Schneise bis Sandweg, Kindleinsbildweg auf Postweg und darauf zurück zum Sachsenbuckel. 58 min, 12 km, o.P.

Irgendwann werde ich ja doch mal wieder den Rasen mähen müssen. Aber eigentlich ist es schade um die vielen (Tausend) Gänseblümchen. Und dann gibt es da ja auch noch so kleine Besonderheiten wie "Pusteblume trifft Gänseblümchen" zu sehen. Ein abgemähter Rasen gibt sowas nicht her!

Mittwoch, 10. Mai 2006
Brooks mit #9, ab Läuferparkplatz Südseite, nicht mit Lauftreff, sondern allein wegen Abendtermin: Viernheimer Wald kreuz und quer. Im Wald blühen Ginster und Knoblauchrauke, die Maiglöckchen duften ganz intensiv. Auf dem Heimweg durch die Weschnitzsiedlung auf gemähter Wiese suchen und finden vier Störche ihr Abendessen. Zu Hause ist die Glyzinie im Abendlicht besonders schön. Lauftraining 57 min, 11 km, o.P. Mein Garmin-Forerunner ist vom Händler kostenlos geprüft worden, hat keine Schlieren mehr im Display und kam heute wieder zurück. So macht das Laufen noch mehr Spaß.

Dienstag, 9. Mai 2006
Asics Jug mit #6, Mittagszeit ab Läuferparkplatz über Wurzelweg, weißer Weg, Eulenweg, Kindleinsbildweg auf Mannheimer Schneise bis AB-Brücke und über Brodmerkelweg mit einigen Schlenkern zurück auf den Läuferparkplatz. 62 min, 12 km ohne Pulsmesser. Die Maiglöckchen blühen jetzt auch beim Läuferparkplatz und die ersten Wiesen sind seit letzter Woche gemäht. Aus den "Löwenzähnen" von vor einer Woche sind inzwischen Pusteblumen geworden, und nach wenigen Augenblicken liegt beispielsweise auf der Autoscheibe eine Schicht Blütenstaub.

Montag, 8. Mai 2006
Brooks mit #9, vor dem Mittagessen ab Parkplatz Beckerschneise, Karlstern mit vielen Verlängerungen auf dem Hin- und Rückweg. 93 min, 18 km, P 144 (Ach ja, es gäbe ja noch so vieles zu erzählen: Der Raps blüht wie verrückt, die Maiglöckchen blühen...)

Sonntag, 7. Mai 2006 (nur 73 Wochenkilometer)
Asics schwarz mit #8, NM, sehr warm, Viernheimer Wald ab linkem Läuferparkplatz über Grenzweg und Militärsträßchen mit div. Querverbindungen. 42 min, 8 km, Puls 141

Samstag, 6. Mai 2006
Mizumo mit #9, Druckstelle rechts oben, NM, noch sehr warm, zügiger Lauf ab Wohnung über Heppenheim, Postbrücke, Plattenweg, Grasweg, Weschnitzdamm, Großer Baum (km 4 von der anderen Seite), Weschnitz-Siedlung, Dorf, Wohnung. 72 min, 14 km, o.P

Freitag, 5. Mai 2006
Saucony mit #8, abends, kurzer Lauf nach langem Tag, noch "schön" warm: 36 min, 7 km, o.P. Die Mais-Saat ist wunderbar aufgegangen. Schon die ersten Löwenzahn-Pusteblumen.

Donnerstag, 4. Mai 2006
NB neu mit #3, NM, warm und schwül ab Parkplatz Beckerschneise. Kreuz und quer im Viernheimer Wald, 67 min, 13 km, o.P

Mittwoch, 3. Mai 2006
Adidas Supernova Khe mit #9, wegen zwei Abendterminen schon am Nachmittag, noch sehr warm, Berg und Tal ab Zeilbergweg, 54 min, 10 km, Puls 136.
Am Abend fliegen die ersten Maikäfer.

Dienstag, 2. Mai 2006
Puma blau mit #7, Spätnachmittag, noch sehr warm, ab Spargelparkplatz im Viernheimer Wald kreuz und quer, vorbei an der neuen Wasserbohrstelle über Parallelweg zur Autobahn am Viernheimer Dreieck, Autobahnbrücke, Beckerschneise, Blaupunktweg… 78 min, 15 km, Puls 145

Montag, 1. Mai 2006
Saucony mit #8, Nacht, kurzer Lauf nach langem Tag (Lauda, Wertheim, Donaueschingen) und 700 Autokilometern: 30 min, 6 km, o.P.

Neben einer Geburtstagsfeier in Lauda, Besuch bei Carsten und Familie in Wertheim haben wir auch noch Oma Marta im Krankenhaus in Donaueschingen besucht. Edeltraud, Jan und Opa waren auch da.

30. April 2006 (17. Woche=101 Wochenkilometer)
Ein Gang durch den Garten am frühen Morgen. Inzwischen blüht auch unser Apfelbäumchen. Um 10.00 Uhr die zweite Konfirmation.

Lauftraining: Asics sw und #9, NM, Heppenheim, Außerhalb-Höfe, Plattenweg, Weschnitzsiedlung, Dorfrunde. 57 min, 11 km, o.P.

29. April 2006
Lauftraining mit Brooks und #9 am Morgen ab Parkplatz beim Spargelhäuschen in Hüttenfeld: Noch sehr kühl, Grenzweg, Militärsträßchen, Heideweg, Karlstern, Wasserwerk, Verbindungsweg zum Blaupunktweg, Beckerschneise mit Schlenker. Zwischendurch Graupelschauer, es wird sehr kalt. Über Jägerhaus und Grenzweg zurück zum Parkplatz. 135 min, 26 km. Bei schönerem Wetter wäre es mehr geworden.

Am Abend Abendmahlsgottesdienst mit der 2. Konfirmandengruppe und deren Angehörigen.

28. April 2006
Lauftraining am Nachmittag, Saucony mit #8, "Ruhetag"- nur 27 min und 5 km im Viernheimer Wald gelaufen. Die amerikanischen Streitkräfte haben da im Wald so allerhand verloren.

27. April 2006
Lauftraining mit Puma blau und #7 am Nachmittag. Es ist regnerisch, hohe Luftfeuchtigkeit, diesig und dunstig. Lauf ab Parkplatz Spargelhäuschen Hüttenfeld (Kreisel Richtung Viernheim). Spargelweg, über die Autobahn, Grenzweg, Poststraße, Heideweg Richtung Heide-Gaststätte, davor im Bogen zurück zum Parkplatz: 72 min, 14 km, Pulsdurchschnitt 137. Sehr schöner Lauf. Leider hatte ich zu wenig Zeit für eine längere Aktivität. Aber leckeren Spargel habe ich noch gekauft (3,50 Euro/kg. Krumme Stangen, aber ganz frisch. Gerade und gleichmäßig dicke Stangen, Gastronomieware also, gibt es im Moment für 8 bis 9 Euro/kg)

26. April 2006
Lauftraining am Spätnachmittag nach der Konfirmandengruppe. Leider klappt es nicht mit dem Lauftreff, da ich um 19.30 Uhr noch einen Abendtermin habe (Bauförderverein) Lauf mit #8, allein, von der Wohnung aus nach Heppenheim, Naturschutzgebiet, Weschnitzsiedlung, Dorfrunde: 67 min, 13 km, o.P.

25. April 2006
Lauftraining gegen Abend im Viernheimer Wald ab Läuferparkplatz. Asics Jug mit #7. (Bald sind die Schuhe wirklich ausgelutscht!) Das Militärsträßchen bis zum Heideweg, nördlich bis Militärweg zur Schießbahn und mit einem Schlenker durch den Wald zum Parkplatz. 57 min 11 km o.P. Viel Schweiß vergossen.

24. April 2006
Lauftraining gegen 12.00 Uhr mittags. Dafür lass' ich glatt das Mittagessen sausen. Brooks mit #9 ab Parkplatz Beckerschneise bis Mannheim-Karlstern und ab Heideweg auf "Umwegen" zurück: 110 min, 21 km, 5,15 min/km, 1476 kal. Zum Karlstern sind es vom Parkplatz aus nur 8,3 km. Allerdings ist das Ganze so wie ich es gelaufen bin ein wenig langweilig mit den vielen langen Geraden. Aber da fällt mir sicher noch mal was dazu ein.

23. April 2006 (97 Wochenkilometer)
Lauftraining mit Mizumo und #9. Nach einer Radtour am Nachmittag zusammen mit Margita laufe ich am Spätnachmittag ab Ortseingang Hüttenfeld über Beckerschneise im Viernheimer Wald, 87 min, 17 km, o.P., 184 m hoch und 176 m runter, 5,06 min/km, 1184 kal (sagt zumindest mein Garmin). Schöner einsamer Lauf in dem ich meinen Gedanken nachhängen kann.

22. April 2006
Lauftraining erst am späten Abend. Heute waren noch Geburtstagsbesuche, eine Trauung mit Taufe und am Abend Abendmahls-Gottesdienst für die erste Gruppe der Konfirmanden mit ihren Angehörigen.

Lauf: NB neu mit #3, Abend, nach AM-Gottesdienst für Konfirmanden: Weschnitzsiedlung, Wasserwerk, Radweg Hemsbach, Südspange. 45 min, 9 km, 5.0 min/km

21. April 2006
Nur am Nachmittag Zeit,. lieber wäre es mir heute am Abend gewesen: Asics Brooks mit #9, Ab Läuferparkplatz im Viernheimer Wald, fast bis zum Karlsstern. Sehr warm. 82 min, 16 km, o.P. 1111kal

20. April 2006
Asics Jug #7, Lauf in die Nacht, nach Arbeitstag und "Enkelbesichtigung" in Wertheim: Bahnunterführung, Sportgelände-Weg, Heppenheim, Hubschrauber-Landeplatz Krankenhaus und über Detia mit Dorfrunde zurück. 41 min, 8 km, o.P.

19. April 2006
Heute in aller Herrrgottsfrühe, um 05.02 Uhr, ist Arne, unser zweites Enkelkind, geboren. Bei einem Geburtstagsgesuch in Oberlaudenbach hörte ich den ersten Kuckuck in diesem Jahr rufen. Daniel hat in Lilienthal 5 Marathons in 5 aufeinanderfolgenden Tagen gelaufen (Gründonnerstag bis Ostermontag). Große Hochachtung. Toller Bericht bei
www.lt-hemsbach.de Uli war auch dort und hat für die geistliche Nahrung gesorgt. Nach demKonfirmandenunterricht will ich mal wieder mit dem Lauftreff laufen. Hoffentlich kommt nichts dazwischen.

Ja, es hat geklappt. Das erste Mal in diesem Jahr mit dem Lauftreff gelaufen: Asics sw mit #9, Abend, mit Lauftreff, vorher 2 km allein, dann 16 km Strecke. Zügig und schön. 89 min, 18 km, 4,56 min/km, 1253 kal.

18. April 2006
Saucony mit #8, NM, ab Zeilbergweg. Bergtraining. Der Wald wird grün. Schöne Aussichten. Viele Vögel zwitschern. 70 min, 13 km Bergtraining o.P.

17. April 2006
Ostermontag: Mizumo mit #9, NM ab Parkplatz Beckerschneise. Beckerschneise bis Heidestraße Ri Viernheimer Drerieck, vor der Autobahnbrücke links, Bußmichel-Kreuz, AB-Brücke Richtung Viernheim, Parkplatz Viernheim, Waldschneise bis Beckerschneise, Verlängerung bis zu den Feldern, Parkplatz. 82min, 16 km, o.P. Sehr schöner Lauf. An manchen Buchen hat sich schon zartes, frisches Buchenlaub entfaltet.

16. April 2006 (90 Wochenkilometer)
Ostersonntag: Asics Jug mit #7, Spätnachmittag, ab Parkplatz Beckerschneise. Lauf im Viernheimer Wald. Regnerisch. 57 min, 11 km, o.P.

Wir warten noch immer auf unser zweites Enkelkind. Mit dem Osterhasen scheint das nichts mehr zu werden.

15. April 2006
Karsamstag: Lauf am Nachmittag, Saucony mit #9, ab Parkplatz Lorsch: große Runde im Lorscher und Lampertheimer Wald. 99 min, 19 km, P135, 5,15 min/km, 1314 kal, 203 m hoch, 193 m runter.

14. April 2006
Karfreitag: NB neu mit #9. Die neuen Einlagen harmonieren nicht besonders gut mit diesen Schuhen. Lauf am Abend nach allen Gottesdiensten des (Karfrei-)Tages. Viele Mücken unterwegs. Lauf ab Wohnung über Weschnitzsiedlung, Brücke nach rechts, Landesgrenze, Weschnitzdamm neue Weschnitz, Radweg, durch die Weschnitzsiedlung zurück: 57 min, 11 km, o.P.

13. April 2006
Gründonnerstag - Neue Einlagen (#9) abgeholt, dabei Schnäppchenkauf: Brooks Glycerin4 medium, haben früher 125 Euro gekostet, für 45 Euro erstanden. Video-Laufanalyse und Tragegefühl positiv. Danach gleich damit gelaufen: Brooks neu mit #9, Lauf ab Zeilbergweg. Regnerisch und kühl. Zügiges Fahrtspiel mit Berganteil, 63 min, 12 km, o.P.

Margita brachte von ihrer Radtour das erste wildwachsende Schlüselblümchen für dieses Jahr mit nach Hause.

Mittwoch, 12. April 2006
Die Termine liegen in der Passionswoche alle ein bißchen eng. Trotzdem finde ich am Spätnachmittag noch ein Stündchen Zeit zum Lauftraining. Leider reicht es auch heute wieder nicht zu einem Lauf zusammen mit dem Lauftreff, da es einfach nicht in die Zeit passt. Daher allein mit Asics woman mit #7, ab Deponie Hüttenfeld im Lorscher- und Lampertheimer Wald zwischen Regengüssen. 52 min, 10 km, o.P.

Dienstag, 11. April 2006
Lauf am Spätnachmittag. Da Margita nach Weinheim fährt, lasse ich mich bis Sulzbach mitnehmen und laufe dann von dort aus mit Puma blau mit #'5: Sulzbach, Weinheim, Hüttenfeld, Radweg, neue Weschnitz, Landesgrenze (Wurzelweg), Weschnitzsiedlung, Detia, Schützenhaus, Dorfrunde. 83min, 16 km, o.P., 1200 kal, 140m hoch und 130m runter. Ziemlich viel Gegenwind (West).

Montag, 10. April 2006
Den ganzen Tag ist es regnerisch. Lauf am Spätnachmittag. Zwischendurch werde ich nass. Leider keine gute Sicht, obwohl ich mich weit noch oben schinde. Lauftraining mit Adidas Supernove Khe mit #6 ab Wohnung: Richtung Heppenheim, Radweg antlang der B3, Psych, Blütenweg, H3, Waldwege satt. Dann drehe ich um und komme über den Blütenweg Richtung Laudenbach am Ortseingang wieder nach Laudenbach. Lauf mit entsprechendem Berganteil. 62 min, 11 km, o.P

Sonntag, 09. April 2006
Asics neu schwarz mit #8, Bahnbrücke, Heppenheim, AB-Brücke, Lehmann-Hof, Naturschutzgebiet, Plattenweg, Feldweg entlang der neuen Weschnitz bis Radweg, Hemsbach, LIDL-Unterführung, Säufereck, Röhre, Dorfrunde. 94 min, 18 km am Nachmittag, o. P., 5,15 min/km, 1333 kal. Schöner Lauf. Überall blüht es: Forsythien, Mandeln, Magnolien, Osterglocken satt.

Samstag, 08. April 2006
Adidas Supernove Khe mit #6, Spätnachmittag ab Parkplatz Mühlweg/Teufelsloch: Förster Braun Hütte, dann Waldwege. Blick auf Birkenau. Zwei Wildschweine gesehen. Viele Reiter sind unterwegs. Buschwindröschen, Huflattich und Lungenkraut blühen. Die Wiesen sind satt grün. Bergtraining. 85 min, 15 km, o.P., 322 m hoch, 288 m runter, 1000 kal.

Freitag, 07. April 2006
Mizumo mit #6, Nachmittag, ab Waldparkplatz Neuschloß, 8 km Runde durch den Wald, LDL, 42 min, 8 km, o.P.

Donnerstag, 06. April 2006
Adidas Lex (Supernova) mit #3, Nachmittag, nach Beerdigung. Bergtraining ab Zeilbergweg. Lauf Richtung Hirschkopf, beim Hexenhäuschen nicht zum Hirschkopf weiter, sondern Richtung Birkenau. Nach 7 km wieder zurück auf demselben Weg. Das Lungenkraut und die Buschwindröschen blühen. Schön. 80 min, 14 km, o.P.

Mittwoch, 05. April 2006
Puma blau mit #5, Spätnachmittag, nach 2x Konfirmandenunterricht. Leider reicht es mir nicht zum Lauftreff, da ich noch einen Abendtermin habe und auch noch Beerdigung für morgen vorbereiten muss. Lauf über Weschnitzsiedlung, Radweg, Hemsbach, Wiesensee, Wind-Scheune, Bahnunterführung, Dorf 51 min, 10 km, o.P.

Dienstag, 04. April 2006
Lauf am Nachmittag im Lorscher Wald mit sonnigen Abschnitten. Saucony mit #3, 57 min, 11 km, o.P.

Nachtrag zum Sonntag: Auf der HP des Lauftreffs gibt es einen schönen Bildbericht zum Weinstraßen Marathon. Martin Dietz hat bei http://www.streakrunner.de/ u.a. folgendes geschrieben:

Startschuss. Es geht durch Bockenheim durch, ziemliches Gedränge. An der Markierung des ersten km stoppe ich die Zeit: 5:12, also gasgeben, da ich einen 5er Schnitt laufen will. Kurz darauf treffe ich Ingeborg und Franz von unserem Lauftreff LTF Köllertal. Sie erzählen mir, dass ihr Begleiter krankheitsbedingt absagen mußte. Also hätte Werner die Startnummer nur umtragen müssen. Naja Pech gehabt. Es war halt alles ein bißchen kaotisch. Nach kurzer gemeinsamer Strecke ziehe ich die Geschwindigkeit an, um mein Zeitziel nicht zu gefährden. Franz ruft mir noch nach, dass er mich nachher gerne einsammelt. „Soll er doch mal versuchen,“ denke ich und mache mich weiter auf den Weg. Nun geht´s bergab und alles ist wieder im Lot. Ich laufe auf einen weiteren Saarländer auf. Auf seinem Trikot steht Grojo´s Lauftreff. Wir plaudern ein bisschen bis er seine Schuh binden muß. Ich laufe weiter. In Grünstadt laufen wir nun durch die Fußgängerzone. Es ist eine schöne Stimmung. Nun laufe ich mit einem Läufer aus Mörfelden-Walldorf. Wir laufen unter der Autobahnbrücke durch in die Weinberge. Es geht bergauf. Ich fühle mich nach der streßreichen Anreise überraschend gut. Wir durchqueren Kleinkarlbach. Links geht es für die Halbmarathontruppe weiter, die allerdings erst eine halbe Stunde später gestartet ist. Es ist eine gute Stimmung. Jetzt geht es richtig nach oben. Wir erreichen Bobenheim am Berg. Ich befinde mich in einer Gruppe von 6 Läufern mit gleicher Geschwindigkeit. Im Ort auch hier: tolles Publikum. Weisenheim am Berg: tolle Stimmung. Ich kann überraschender Weise die Geschwindigkeit halten, auch bergauf. Wir kommen durch Leistadt, nach einem Bergabstück. Das letzte Bergaufstück vor der langen „Abfahrt“ nach Bad Dürkheim. Wir erreichen Bad Dürkheim, sehen das weltberühmte Fass. Es geht am Stadtrand vorbei unter einer Unterführung durch zur Fußgängerzone. Super Stimmung. Ein Sprecher gib die Namen der Läufer durch, leider ein kurzes Gastspiel. Wir durchqueren eine kleine Baustelle mit Schotterbelag und erreichen den Kurpark. An den Salinen vorbei haben wir den Halbmarathon geschafft. Zeit: 1:42:xx. Gut, sehr zufrieden. Ich weiß, dass ich leider mehr Zeit für den Heimweg brauche, aber macht nichts. Wir verlassen Bad Dürkheim laufen eine Schleife bis wir Ungstein erreichen. In allen Ortschaften sind jetzt die Leute auf der Straße und applaudieren. Das Wetter ist toll, es zeigt sich sogar die Sonne. Es geht wieder bergauf. Wir erreichen Kallstadt. Am Verpflegungsstand nehme ich mir die Zeit und gehe ein paar Meter. Überall sehe ich Saumagen im Angebot. Der Anstieg nach Herxheim am Berg ist noch einmal heftig. Wir durchqueren den Ort. Es geht weiter nach Dackenheim. Auch diese Verpflegungsstelle mit den netten Leute lasse ich aus, weil ich jetzt auf meine Cola-Reserven (1 Liter, den ich die ganze Zeit im Camelback mit mir rumgeschleppt habe) zurückgreifen kann. Es geht nach Kirchheim. Nochmal etwas bergauf bis wir etwa gleichmäßig Grünstadt erreichen. Auch hier zweigt sich wieder etwas Publikum, aber nicht mehr so viel wie nach dem Start. Wir verlassen Grünstadt bergab und laufen auf den letzten Anstieg zu. Auch hier gönne ich mir ein paar Gehmeter, damit ich mit Anstand ins Ziel komme. Dies gelingt mir sehr gut. Die zwei km Zielgerade ist gut zu laufen und nach 3:32:19 bin ich sehr zu frieden im Ziel. Ich werde von Ingeborg herzlichst in Empfang genommen. Toller Lauf.

Ich muss gehen, damit mir die Beine nicht zu gehen. Ich pendele vom Ziel zum Getränkestand immer hin und her. Kurze Zeit später ist Ernie auch im Ziel. Wir gehen zum Auto, um unsere Duschsachen zu holen. Nach dem wir wieder am Zelt sind treffen wir Werner. Wir gehen zum Duschen und finden danach auch August, der die ganze Zeit im Start/Zielbereich auf uns gewartet hat. Nach einer Stärkung im Zelt mit Pellkartoffeln, Hering und einem Weizenbier geht´s mir noch besser. Um 17.00 Uhr machen wir uns auf den Heimweg. Es war mal wieder ein sehr gelungener Lauftag. Bockenheim und die Weinstraße werden wir wieder in bester Erinnerung behalten. Vielleicht treffe ich meine Streak-Kameraden Fritz-Norbert und Stephen bei einer nächsten Veranstaltung. Viele Grüße an Euch, noch unbekannter Weise.
Martin Dietz

Montag, 03. April 2006
Heute nur ein kleines Läufchen am Tag nach dem Marathon. Muskelkater in den Oberschenkeln als hätte ich stundenlang "Laurentia, liebe Laurentia mein..." gespielt. Nachmittag, Richtung Heppenheim, Hecke, Plattenweg, Detia, Wind-Scheune, Wohnung. NB neu mit #6, 36 min, 7 km o.P.

13. Woche, 95 Wochenkilometer

Sonntag, 02. April 2006
Weinstraßen-Marathon ab Bockenheim. Zuvor Stephen von http://www.streakrunner.de/ getroffen. Martin konnten wir nicht entdecken, mit dem wir eigentlich auch verabredet waren (Später erfuhren wir per E-Mail, dass er es gerade noch zum Start geschafft hat.)

Der Marathon war von mit mit 3:45 h geplant gewesen, da mir - außer einem 33 km-Lauf - die langen Trainingsläufe fehlten. Angekommen bin ich in 3:40:22. Also hat so ziemlich alles gepaßt. Wir hatten anfangs sehr viel Gegenwind. Die Steigungen haben ebenfalls Körner gekostet, von den Gefällstrecken rechne ich mit einem gewaltigen Muskelkater in den Oberschenkeln. (Lauf mit Asics neu schwarz und #8, ohne Pulsmesser.)

Das Bild hat mir Susanne per E-Mail geschickt. Vielen Dank, Susanne!

Hier noch die Ergebnisliste unseres Lauftreffs:

 

Christoph R.
3:18:59 Stunden
9. Platz in AK M50 von 126 / 84. von 921 Finishern
Hans G .
3:26:02 Stunden
31. Platz in AK M40 von 165 / 123. von 921 Finishern
Fritz-Norbert W.
3:40:22 Stunden
10. Platz in AK M55 von 75 / 214. von 921 Finishern
Gerald Sch.
3:47:23 Stunden
63. Platz in AK M45 von 167 / 292. von 921 Finishern
Karl Sch.
4:01:14 Stunden
35. Platz in AK M55 von 75 / 463. von 921 Finishern
Manfred L.
4:01:15 Stunden
11. Platz in AK M60 von 29 / 464. von 921 Finishern
Martina H.
4:31:49 Stunden
30. Platz in AK W40 von 40 / 729. von 921 Finishern
Michael P.
4:33:37 Stunden
141. Platz in AK M40 von 165 / 738. von 921 Finishern
Christian A.
4:36:30 Stunden
106. Platz in AK M50 von 126 / 754. von 921 Finishern
Elke Sch.
4:44:10 Stunden
24. Platz in AK W45 von 33 / 803. von 921 Finishern
Daniel B.
4:44:10 Stunden
111. Platz in AK M50 von 126 / 804. von 921 Finishern


Samstag, 01. April 2006
Auch heute nur ein kleines Läufchen am Tag vor dem Marathon. Es lohnt sich kaum, die Laufklamotten anzuziehen: Vormittag, Asics neu schwarz mit #8, Richtung Heppenheim, Plattenweg über Detia zurück. 21 min, 4 km, o.P


Freitag, 31. März 2006
Kurzes Läufchen vor dem Marathon um meine Streak nicht abreißen zu lassen: Puma blau mit #5 von der Wohnung aus Richtung Heppenheim und vor der großen Hecke links den Plattenweg über Detia, zuvor Wiesenschlenker parralel zur Autobahn und kleine Dorfrunde zur Wohnung. MDL, 25 min, 5 km, o.P.

Donnerstag, 30. März 2006
Asics Duomax von Ebay Mizumo mit #4, Nachmittag vor Diamantener Hochzeit (Dankgottesdienst) nach Heppenheim, Eisenbahnbrücke, Psych, Radweg bis Odenwald-Quelle, Vogelpark, Detia. 51 min, 10 km, o.P.

Mittwoch, 29. März 2006
Asics Duomax von Ebay mit #7. Lauf nach Unterricht, Eiserner Hochzeit und Beerdigung: Hüttenfelder-/Viernheimer Wald. Sonne und Regen. 51 min, 10 km, Puls 142. Ich muss endlich die Kilometerumfänge weiter reduzieren, Schließlich will ich am Sonntag einen Marathon laufen.

Dienstag, 28. März 2006
New. Bal. alt mit #7, nur kurzer Lauf Richtung Heppenheim, Bruchsee, Krankenhaus, Detia, Dorf. 46 min, 9 km, o.P.

Montag, 27. März 2006
NB neu mit #6, Nachmittag, ab Läuferparkplatz im Lorscher Wald, erst anstrengend, dann geht es sehr gut. 76 min, 15 km, o.P., AF. Der Läuferparkplatz ist inzwischen die reinste Müllkippe. Die ersten blühenden Huflattichpflanzen gesehen.

Freitag, 31. März 2006Kurzes Läufchen vor dem Marathon um meine Streak nicht abreißen zu lassen: Puma blau mit #5 von der Wohnung aus Richtung Heppenheim und vor der großen Hecke links den Plattenweg über Detia, zuvor Wiesenschlenker parralel zur Autobahn und kleine Dorfrunde zur Wohnung. MDL, 25 min, 5 km, o.P.Donnerstag,

30. März 2006Asics Duomax von Ebay Mizumo mit #4, Nachmittag vor Diamantener Hochzeit (Dankgottesdienst) nach Heppenheim, Eisenbahnbrücke, Psych, Radweg bis Odenwald-Quelle, Vogelpark, Detia. 51 min, 10 km, o.P.

Mittwoch, 29. März 2006Asics Duomax von Ebay mit #7. Lauf nach Unterricht, Eiserner Hochzeit und Beerdigung: Hüttenfelder-/Viernheimer Wald. Sonne und Regen. 51 min, 10 km, Puls 142. Ich muss endlich die Kilometerumfänge weiter reduzieren, Schließlich will ich am Sonntag einen Marathon laufen.

Dienstag, 28. März 2006New. Bal. alt mit #7, nur kurzer Lauf Richtung Heppenheim, Bruchsee, Krankenhaus, Detia, Dorf. 46 min, 9 km, o.P.

Montag, 27. März 2006NB neu mit #6, Nachmittag, ab Läuferparkplatz im Lorscher Wald, erst anstrengend, dann geht es sehr gut. 76 min, 15 km, o.P., AF. Der Läuferparkplatz ist inzwischen die reinste Müllkippe. Die ersten blühenden Huflattichpflanzen gesehen.

Freitag, 31. März 2006Kurzes Läufchen vor dem Marathon um meine Streak nicht abreißen zu lassen: Puma blau mit #5 von der Wohnung aus Richtung Heppenheim und vor der großen Hecke links den Plattenweg über Detia, zuvor Wiesenschlenker parralel zur Autobahn und kleine Dorfrunde zur Wohnung. MDL, 25 min, 5 km, o.P.

Donnerstag, 30. März 2006Asics Duomax von Ebay Mizumo mit #4, Nachmittag vor Diamantener Hochzeit (Dankgottesdienst) nach Heppenheim, Eisenbahnbrücke, Psych, Radweg bis Odenwald-Quelle, Vogelpark, Detia. 51 min, 10 km, o.P.

Mittwoch, 29. März 2006Asics Duomax von Ebay mit #7. Lauf nach Unterricht, Eiserner Hochzeit und Beerdigung: Hüttenfelder-/Viernheimer Wald. Sonne und Regen. 51 min, 10 km, Puls 142. Ich muss endlich die Kilometerumfänge weiter reduzieren, Schließlich will ich am Sonntag einen Marathon laufen.

Dienstag, 28. März 2006New. Bal. alt mit #7, nur kurzer Lauf Richtung Heppenheim, Bruchsee, Krankenhaus, Detia, Dorf. 46 min, 9 km, o.P.

Montag, 27. März 2006NB neu mit #6, Nachmittag, ab Läuferparkplatz im Lorscher Wald, erst anstrengend, dann geht es sehr gut. 76 min, 15 km, o.P., AF. Der Läuferparkplatz ist inzwischen die reinste Müllkippe. Die ersten blühenden Huflattichpflanzen gesehen.

Sonntag, 26. März 2006
Asics Jug mit #7, Uhrumstellung, Lauf nüchtern vor dem Frühstück: Weschnitzsiedlung, Plattenweg, Naturschutzgebiet, Heppenheim, Schützenhaus, Laudenbach. 67 min, 13 km, o.P. MRT. Die Laudenbacher Störche in der Weschnitzsiedlung haben ihre neue Behausung in diesem Jahr angenommen.

Samstag, 25. März 2006
Adidas Supernova Khe mit #6, Nachmittag, Beckerschneise, Viernheimer Wald. Der Militärzaun wird entfernt und im früheren Sperrgebiet wird nach Wasser gebohrt - obwohl kein Mensch weiß, was da alles unter der Erde verbuddelt ist. (Nach dem 1. Weltkrieg schon Giftgasbehälter, nach dem 2. noch schaurigere Dinge. Was das dann wohl für ein Cocktail gibt? - Nichts genaues weiß man nicht.) 51 min, 10 km bei reinstem "Aprilwetter". Schön war es trotzdem.

Freitag, 24. März 2006
Saucony mit #8, NM im Regen, Zeilbergweg, dann bergauf und bergab durch den Wald: 55 min, 10 km, o.P.
Harry hat mir mit den Bildern für die HP den entscheidenden Tipp gegeben. Danke, Harry!



Donnerstag, 23. März 2006
Heute überaus volles Programm. Am Abend auch noch Violinkonzert in der Kirche.
Kurzer Lauf am Nachmittag im Viernheimer Wald (neuer Militärweg zur Schießbahn): Puma alt mit #8, 41 min, 8 km, o.P., zügig.
Nach dem Konzert in der Dunkelheit: Puma blau mit #5, Sternenhimmel, Stirnlampe gibt den Geist auf, Batterien leer: Heppenheim, Hubschrauberlandeplatz und zurück. 37min, 7 km.
Insgesamt 78 min, 15 km.

Mittwoch, 22. März 2006
Adidas Supernova Lex mit #7, Lauf am Abend nach 2x Konfirmandenunterricht: Frustabbau. Lauf von zu Hause über Eisenbahnbrücke, Heppenheim, Hochhäuser, Bruchsee, Krankenhaus, Detia, Dorf. Kühl aber trocken. 52 min, 10 km, o.P. - AF


Dienstag, 21. März 2006
Mit dem Frühling habe ich wohl zu früh gekräht. Heute sah alles wieder ein wenig anders aus: Mit Asics Jug und #7, Lauf am Nachmittag: Regen, wieder entschieden kühler (7°C, später 6 °C). Pfützenspringen ist angesagt: Tannenbaumrunde und zusätzlich Dorfrunde, damit die Kilometer stimmen. Zügig, MDL, 70 min, 14 km, o.P. - AF.
Heute war in einem kurzen Zeitungsartikel zu lesen, dass der Lauftreff ab Mittwoch in einer Woche wieder im Lorscher Wald seinen Trainingsabend anbietet.

Montag, 20.März 2006
Asics schwarz, neu mit #8, Lauf am Nachmittag, kurze Hose, kurzes Shirt, sehr warm, mit Laufpartner (Markus, Arbeiter, Silkes geb. Heisels Mann aus Köln). Das ist doch schöner als immer allein zu laufen. Nonnenkloster-Runde. 106 min, 20 km, o.P., 1490 kal

Sonntag, 19. März 2006
NB neu mit #6, Nachmittag: Heppenheim, Straße, Plattenweg, Weschnitzsiedlung, Dorfrunde. Sehr warm heute, das Laufen fällt mir schwer. Viel Schweiß. Das erste Mal in diesem Jahr mit kurzem Shirt gelaufen. 51 min, 10 km, o.P. AF
96 Wochenkilometer

Samstag, 18. März 2006
Am Nachmittag, kalt aber sonnig, Lauf mit Asics woman und #6 über Heppenheim, Naturschutzgebiet, Plattenweg, über die Weschnitz, Grasweg, 1 km Ri Lorsch und zurück, Hüttenfeld, Radweg, 2. Brücke Weschnitzdamm, Weschnitzsiedlung, Laudenbach. 106 min, 20 km, o.P.

Freitag, 17. März 2006
Geburtstag ist schlimmer als...
Schön waren natürlich die vielen Glückwünsche (und Geschenke). esonders gefreut habe ich mich über die Geburtstagsgrüße von vielen Läuferinnen und Läufern: Danke!

Nach dem Unterricht und einem Geburtstagsbesuch bei einem 86-jährigen Gemeindemitglied, dem Geburtstagskaffee und vielen Gratulanten habe ich mein Geburtstagsdläufchen am Spätnachmittag getätigt: Asics E-Bay und #7 über Heppenheim, Bruchsee, Hochhäuser und über Detia zurück - 51 min, 10 km, o.P. - AF - danach gab es ein leckeres Bier und Sekt - ausnahmsweise. Ab morgen sind wir wieder alkoholfrei (AF).

Donnerstag, 16. März 2006
Mit Saucony und#8 am Nachmittag ein Zeitfenster genutzt: Laudenbach, Heppenheim, Autobahnbrücke, Naturschutzgebiet, Plattenweg, über die Weschnitz, Grasweg, 1 km auf dem Radweg Richtung Lorsch, dann zurück über Hüttenfeld, Radweg, Hemsbach, Wind-Scheune, Laudenbach: 111 min, 21 km, 5,19 min/km, 1538 kal, P 138, AF. Am Schluß wieder kalte Griffel.

Mittwoch, 15. Mai 2006
Nice Triax o.E., Lauf währden der Mittagszeit ohne Mittagessen, nur wenig Zeit heute: HP, Bruchsee, Hochhäuser u. z. über Detia, Dorfrunde. MDL, 51 min, 10 km, o.P. AF

Dienstag, 14. März 2006
Es wird anscheinend nun doch Frühling!
Puma blau mit #7, Nachmittag gegen 16.30 Uhr, umgekehrte Runde wie am Sonntag: zunächst noch geradezu frühlingshaft mit Vogelgezwitscher, schnee- und eisfreien Straßen und Wegen, windstill. Am Schluss des Laufs wird es allerdings wieder empfindlich kalt (3°Celsius fühlen sich auf jeden Fall kalt an), 89 min, 17 km, 5,13 min/km, 1270 kal. AF

Montag, 13.März 2006
NB neu mit #8, Abend, nach Beerdigung ..... Blutspende: Hemsbach, Penny-Unterführung, Wind-Scheune, Detia, Schützenhaus, Bahnunterführung, Dorf, 43 min, 8 km. Wenig Zeit, da noch Abendtermin. AF

Sonntag, 12. März 2006

Gesamtkilometer heute: 30.000
Jahreskilometer 2006 heute: 1.000

Lauf mit Adidas Supernova Khe mit #8 am Spätnachmittag (Nach Konfirmationsjubiläum und anschließendem Mittagessen...mit den Jubilaren) über Wind-Scheune, Hemsbach Tennisheim, Spielplatz, Bylitza, Radweg bis Neue Weschnitz, Weschnitzdamm, Parallelweg Straße HP/Hüttenfeld, Naturschutzgebiet, Heppenheim, Krankenhaus, Detia. 90 min, 17 km, o.P., 30.000 km gesamt/1.000,km in 2006, AF, am Abend gibt es (ausnahmsweise) Sekt - trotz "7 Wochen ohne"

Samstag, 11. März 2006
Besuch von Karin, Clemens und ?
Lauf mit Fila und #7, Nacht (vor und nach 22.00 Uhr), Sulzbach mit Dorfrunde als Verlängerung und zurück, zum Teil spiegelglatt, o.P., AF

Freitag, 10. März 2006
Wenn das noch was werden soll mit dem Weinstraßen-Marathon, dann ist es jetzt höchste Eisenbahn für einen langen Lauf. Also denn: Am Nachmittag, nach starkem Regenguß, langer langsamer Fettstoffwechsel-Trainingslauf mit Asics neu schwarz und #8 über Eisenbahnbrücke, HP, Kompostwerk, Tierheimkreuzung rechts, Aussiedlerhof links bis neue Weschnitz, entlang Weschnitzdamm bis Stellwerk, Plattenweg - vorbei an Herrenbrücke - bis Lorsch. Über Reiterweg in den Lorscher Wald, AB Brücke, Brodmerkel-Pfad, Mannheimer Schneise bis Neuschloss, Radweg über Hüttenfeld bis Hemsbach, Tennisheim, LIDL-Unterführung, Säufereck, Laudenbach Dorfrunde=genau 33 km in 178 min. Pulsdurchschnitt 135, 5,28 min/km, 2411 kal. AF
Ganz schön anstrengend am Schluß. Ab km 28 waren die Glykogenreserven ziemlich erschöpft. Längster Lauf seit Marathon am 6. November 2005. Am Schluß auch sehr kalt. Eiskalte Griffel und "Salzkrusten" im Gesicht. Nur Wasser getrunken.
Trotzdem schön. Wie bin ich froh, dass es wieder geworden ist. Vor Weihnachten dachte ich zwischendurch schon mal, meine "Läuferkarriere" wäre endgültig zu Ende.

Donnerstag, 09. März 2006
Puma blau mit #8, Nacht, Hemsbach, LIDL-Unterführung, Tennisplatz, Radweg, Weschnitzsiedlung, Bahnunterführung, Dorf. 52 min, 10 km, o.P., AF

Mittwoch, 08. März 2006
Asics Jug mit #7, Nacht, Regen, Pfützenspringen: HP, Postbrücke, Naturschutzgebiet bis km 7 und zurück, LDL, 78 min, 14 km, o.P. - AF

Dienstag, 07. März 2006
Nach langem Arbeitstag, zuletzt noch Redaktionssitzung bis 20.30 Uhr, Lauf in die Nacht: Hemsbach, Sulzbach und zurück mit angehängter Dorfrunde. Unterwegs kam mir Bernhard entgegen. Dann miteinander gelaufen. Schön, mal wieder mit jemandem während des Laufens zu plaudern. Mizumo mit # 8, LDL/MDL, 53 min, 10 km, o.P.-AF

Montag, 06. März 2006
Auch an der Bergstraße kommen noch keine richtigen Frühlingsgefühle auf. Lauf am Spätnachmittag mit Saucony und #7: Heppenheim, Postbrücke, Naturschutzgebiet, Weschnitzsiedlung, Hemsbach, Tennisplatz, Wind-Scheune, Bahnunterführung. 88 min, 16 km, o.P., 5,30 min/km, 1153 kal. - AF
Am Anfang fiel es schwer, in die Gänge zu kommen. Allmählich muss wieder ein bißchen Trainingsaufbau sein, sonst werde ich zu langsam. Aber bisher tat Geschwindigkeit meinen Bronchien nicht gut. Alles wartet auf den Frühling!

Sonntag, 05. März 2006, (nur) 81 Wochenkilometer
7.00 Uhr Lauftraining 44 min, 8 km, asics woman mit #6, vor dem Frühstück am Deich Richtung Neuharlingersiel und zurück: Einsame Läuferspur auf unberührtem Schnee. Viele Hasen gesehen. Schöner Lauf.
Dann duschen, Frühstück, packen, Wohnung fertig machen, Auto beladen, Heimfahrt ab 9.30 Uhr im Schneetreiben. Unterwegs viel Schnee und Nebel, ab Wetzlar Sonne, Frankfurt im Sonnenschein. Zwei Mal kurze Rast unterwegs, 15.00 Uhr in Laudenbach (570 km). Auch hier liegt Schnee. Unser alter Mondeo-Diesel hat heute seinen 197.000sten Kilometer geschafft. Ob es dafür auch einen Sekt gibt?

Samstag, 4. März 2006
Früh aufgestanden. Es hat mächtig geschneit. Nach dem Frühstück lange Schneewanderung, FNW Einkauf bei Edeka und Leergut wegbringen. Frühes Mittagessen in der FeWo, dann Radtour bis Ostbense und zurück. Viel Schneematsch und Schneetreiben. Trotzdem 35 km mit dem Rad heute.
Relaxen in der FeWo, später Lauftraining nach Altfunixsiel und zurück, zusätzlich Strandrunde. 75 min, 14 km, 5,22min/km, 1063 kal.
Margita ist im Hallenbad.

Freitag, 03. Mäz 2006
Schnee am Morgen. Wieder mit dem MTB zu Brötchen holen, frühstücken. Als wir mit den Räder losdüsen wollten, hatte Margitas Rad einen Plattfuß. Glücklicherweise im Vorderrad. Flicken, pumpen, prüfen, in einer Viertelstunde ist der Schaden behoben. Fahrt nach Carolinensiel, Versuch eines Jackenkaufs von Margita. Das zieht sich. Dennoch kein Erfolg. Mit den Rädern durch eine herrliche ostfriesische Schneelandschaft erst auf Radwegen neben der Straße, dann vor Hohenkirchen auf einer ehemaligen Bahntrasse. Schön, aber kalt. Hohenkirchen, Minsen, Förrin. Dort im Deichgrafen lecker Mittag gegessen und danach Richtung Horumersiel, Hohenkirchen, Neugarmsiel, Altfunixsiel, Carolinensiel. Gute 50 km.
Gegen 16.30 Uhr Lauftraining mit Asics woman und #6 über Carolinensiel, Radweg Neuharlingersiel und am Deich zurück. Sehr schön, aber nach der Radtour anstrengend. 70 min, 13 km, 5,29min/km.
Abendessen. Besuch des Weltgebetstages in Carolinensiel. Interessante Veranstaltung, liebevoll vorbereitet und durchgeführt - mit liebenswerten kleinen Pannen und in schönem Ambiente (Gemeindehaus). Gespräch mit altem katholischem Lehrer, der Kirchenführungen in der ev. Kirche macht und (fast) alles weiß. Auch angenehmes Gespräch mit der Pfarrerin.

Donnerstag, 02. März 2006
Schnee am Morgen. Mit dem MTB zum Brötchen holen. frühstücken, Spülmaschine in Gang setzen, lesen. Das Wetter lädt nicht zu Außenaktionen ein. Dennoch gegen 10.00 Uhr Lauftraining: Erst gegen den Wind an der Innenseite des Außendeichs, denn zum Sommerdeich bis zum Kartoffelbauern, der heuten Zwiebeln sortiert hat. Auf dem Radweg zurück über Carolinensiel nach Harlesiel. Lauf mit Asics neu schwarz und #8, 55 min, 10 km, 5.33 min/km, 750 kal. Heute habe ich meinen 10.000sten 'täglich laufen' Kilometer erlaufen!!!
Gegen 11.45 Uhr sah es dann wettermäßig einigermaßen verheißungsvoll aus, sodaß wir auf das Mittagessen in einem Lokal hier verzichteten. Leider hat uns dann zwischen Harlesiel und Neuharlingersiel eindeftiger Schneesturm heimgesucht. Ziemlich durchfroren und durchfeuchtet wollten wir uns auf bewährte Weise im Fährhaus stärken und aufwärmen. Leider war geschlossen. Auftauen in einem Bus-Wartehäuschen, dann weiter gegen den Wind nach Esens.
Kurz vor Esens hat Margita ihren 62.000sten Kilometer auf ihrem Centurion erradelt! Reife Leistung! Glückwunsch!
Ausgiebiger Stadtbummel in Esens. Mit kräftigem Seitenwind nach Bensersiel, dann aber herrlicher Rückenwind auf dem schönsten Radlerstück der gesamten Nordsee ganz dicht am Meer bei Flut und kräftigem Wellengang. In Neuharlingersiel noch einmal im Bushäuschen ein weiteres Schneetreiben an uns vorbeiziehen lassen, auch kurz vor Harlesiel gibt es noch einmal Graupel. Dann schöne Teezeit.
45 km mit den Rädern unter erschwerten Bedingungen, aber auch mit tollem Rückenwind.

Mittwoch, 01. März 2006
Es hat über Nacht geschneit. Nach dem Frühstück Schneewanderung am Strand und im Hafengebiet: Schneeschauer und Sonnenschein. Ein wenig gelesen, dann Lauftraining ab 10.30 Uhr mit Asics schwarz und #8: Sonne, Graupelschauer, Schnee, Sonne. Lauf von der FeWo über Carolinensiel, Radweg nach Neuharlingersiel entlang der Straße bis Spiekerog-Garagen. Dann am Deich zurück. 71 min, gute 13 km, o.P., 5,26 min/km, 1014 kal.
Nach dem Mittagessen und der Hausarbeit (FNW spült, Margita trocknet ab.) mit den Rädern nach Wittmund. Viele Geschäfte haben aufgegeben und stehen leer. Durch die Pampa, auf verschlungenen und zum Teil matschigen Wegen nach Neuharlingersiel und auf meiner "Hausstrecke" mit Rückenwindunterstützung zurück zur FeWo. 50 km mit dem Rad heute.

FEBRUAR 2006 (427 Monatskilometer)
Dienstag, 28.02.2006
Früh am Morgen Brötchen geholt, gefrühstückt, gepackt und mit den Rädern Richtung Jever. In Jever Regen, Schneegestöber, Graupelschauer. Gegen 12.00 Uhr lecker Mittag gegessen (Hotel Schwarzer Adler, Buffet, gemeinsam für 9.50 Euro, incl. Suppe, Salat, Fisch, Nachtisch und alles sehr lecker.). Leider fing es noch einmal zu schneeschauern an als wir schon wieder draußen waren. Heimfahrt auf anderen Wegen. Schön, sogar die Sonne läßt sich kurz blicken. Gegen 16.00 Uhr bei der FeWo. 50 km mit dem Rad und km 8.000 mit meinem Diamonddback-MTB. Ob es dafür auch einen Sekt gibt? – „Auftauen“, Käffchen, Kartenstudium.
Nach 16.00 Uhr Lauftraining Richtung Neuharlingersiel bis Spiekerooge-Garagen in Neuharlingersiel, zurück überwiegend innen am Deich und auf der Deichkrone. Leider ist der Weg auf der Innenseite noch nicht durchgängig befestigt.
Asiccs woman mit #6, 71 min, 13 km. War anstrengend heute. Habe viel Schweiß vergossen. War wohl auch zu warm angezogen.
Margita ist noch immer (18.00 Uhr) mit dem Rad unterwegs. Bestimmt hat sie noch einmal mindestens 20 km runtergespult!

Montag, 27.02.2006
Früh aufgestanden, gefrühstückt, gepackt, gegen 7.00 Uhr losgefahren, in Hemsbach getankt und auf die Autobahn. Frankfurt viel Verkehr. Siegerländer Autobahn Schnee, mehr oder weniger bis ins Münsterland. Oldenburg leider dichter Nebel. Sonst hätten wir dort einen Stadtbummel gemacht. Käptn Pupkes in Tettens hat leider zu am Montag, also fahren wir weiter nach Carolinensiel. Da gibt es auf bewährte Weise lecker Fisch, anschließend Einkauf (Sekt für den 800sten täglich laufen Tag) Ab 14.00 können wir in Harlesiel in unsere FeWo. Wir sind schon ein bißchen früher, auch kein Problem. Nach dem auspacken Radtour nach Schillig und zurück. Am Schluss sehr kalt, 33 km Rad.
Nach 16.30 Uhr Lauftraining am 800sten täglich laufen Tag Richtung Neuharlingersiel mit asics schwarz, neu mit #8. 53 min, 9 km, o.P.

URLAUB

Weiß der Geier, wo meine schönen Bildchen - bei ARCOR hinterlegt - alle geblieben sind. Gibt es da eine Erklärung für?

Sonntag, 26.02.2006
Da wir heute Abendgottesdienst haben, kleiner Lauf schon morgens vor einem Geburtstagsbesuch mit asics focal und #8: Hemsbach, Penny-Unterführung (Helge im Auto gesehen, später noch einmal beim Geburtstag ihrer Schwiegermutter), Wind-Scheune, Detia, Schützenhaus, Dorf; in 41 min, 8 km. Am Nachmittag, ziemlich kühl, zarte Schneeflöckchen: zweiter Lauf für heute mit asics woman # 6: Tannenbaumrunde umgekehrt (Weschnitzsiedlung, Sulzbach, Hemsbach) und zusätzlicher Dorfkilometer 72 min, 14 km, 10 km im 5er Schnitt. Insgesamt heute 113 min, 22 km. 122 Wochenkilometer!

Samstag, 25.02.2006
Lauf am Nachmittag, kühl und windig. Asics neu (sw) mit #7. Hemsbach, Sulzbach, (Karl kam mir zwischen Hemsbach und Sulzbach mit dem Rad entgegen.) Tannenbaumweg bis große Hecke, dann links über Schafbrücke, Weschnitzdamm bis Baumgruppe und zurück über Weschnitzsiedlung. 84 min, 16 km, o.P., 5,16 min/km, 1178 kal. Bis jetzt genau 100 km für diese Woche.

Freitag, 24.02.2006
In zehn Monaten ist Heiligabend!
Asics Jug silbergrau mit #8. Ab Sachsenbuckel: Lorscher Wald, Lampertheimer Wald, Bürstadter Schneise, Brodmerkel Weg, LDL am Nachmittag, 131 min, 25 km, Puls 139. Kühl und windig. Der längste Lauf seit dem Marathon im November.


Donnerstg, 23.02.2006
Lauf nach Pfarrkonvent in Ilvesheim, nachts, Saucony mit #4: Heppenheim (Hochhausrunde), zurück über Detia und Bauer Wind-Scheune. 57 min, gute 11 km

Mittwoch, 22.02.2006
Reebok mit #7, NM, LDL. Ab Wohnung über Eisenbahnbrücke, Schießstand, Heppenheim, Autobahnbrücke zu Lehmann-Hof, bei der Postbrücke links, Weschnitzdamm bis Radweg, Radweg bis Hemsbach, Bylitza, Tennisplatz, Hexentunnel, Röhre. 78 min, gute 15 km, o.P.

Dienstag, 21.02.2006
Asics neu (sw) mit #6. Tolle Schuhe! Hemsbach, Sulzbach, Schule, Michaels Weg, Freudenberg-Kläranlage, Weidsiedlung, weiter bis Radweg, 2. Brücke links entlang Weschnitzdamm (Hundehalter und Hunde: Manchmal könnte ich euch...), Grenzweg, Weschnitzsiedlung, Detia, große Dorfrunde. MDL, 105 min, gute 20 km.
Schöner Lauf mit 6/7 asics Hose und "Frühlingsgefühlen". Endlich muss man sich nicht mehr so sehr einmummeln.

Montag, 20.02.2006
Eigentlich wollte ich heute gleich nach der Beerdigung laufen, aber dann fing es gegen 15.00 Uhr an zu regnen und so wurde nichts draus. Erst später dann, gegen 16.00 Uhr, zwar immer noch Nieselregen, aber es geht: NB neu mit #8, HP Kkh, Hochhäuser beim Kreisel Ri. Laudenbach, bei Kartonagenfabrick wieder rechts, Bruchseeumrundung, Kkh, Detia, große Dorfrunde. 71min, gute 13 km, 5,30 min/km, 1000 kal. Heute genau 700 Jahreskilometer (beim Streak-Tagebuch rechnet der 1. Januar noch zum alten Jahr, da die erste Kalenderwoche in 2006 erst mit dem 2. Januar beginnt).

Sonntag, 19.02.2006
Lauf morgens nüchtern in und um Affhöllerbach mit Puma blau und #8. Viele Rehe und Eichhörnchen gesehen: Berg, 43 min, 7 km.
Dann geht es (gut) weiter mit der Konfirmandenfreizeit, die am Nachmittag mit der Heimfahrt endet.

Nach Heimkehr am Spätnachmittag nach Laudenbach: Lauf von der Wohnung über Hemsbach, Sulzbach, Tannenbaumweg, Weschnitzsiedlung (Läuferfreund und katholischer Berufskollege Matthias aus Heppenheim kam mir in der Weschnitzsiedlung mit dem Rennrad entgegen. Habe ihn mit Helm erst erkannt als er mich grüßte), Detia, Schützenhaus, Laudenbach Dorf, 74 min, 14 km.
Insgesamt 117 min, 21 km. - 104 Wochenkilometer

Samstag, 18.02.2006
Puma alt mit #6, Nüchternlauf frühmorgens vor Beginn der Konfirmandenfreizeit, Regen. Von der Wohnung über Schützenhaus zum Heppenheimer Krankenhaus-Hubschrauberlandeplatz und zurück über Detia, Dorfrunde, MDL, 42 min, 8 km, o.P.
Dann Konfirmandenfreizeit incl. Nacht der Nächte. Viel Schlaf gibt es da nicht. Einen Heimwehkranken haben wir auch, ebenso einen leicht sportverletzten Mitarbeiter.

Freitag, 17.02.2006
Wind, Sonne, (wenig) Regen, die ganze Palette, das reinste Aprilwetter. Lauf mit Fila und #8 am Spätnachmittag. Um 17.00 Uhr hat es noch immer +7 °C. Lauf über Hemsbach, Sulzbach, Tannenbaumschonung, Aussiedlerhöfe, Reiterpfad bis neue Weschnitz, Weschnitzdamm, Radweg, Weschnitzsiedlung, Laudenbach mit Dorfrunde: MDL, 77 min, 15 km, P 140

Donnerstag, 16.02.2006
Wegen Abendtermin schon am Nachmittag: NB neu mit #8. Das Wetter zieht alle Register: Wind, Regen, Sonne, Regenbogen, warm. Lauf über Heppenheim, Postbrücke links, Weschnitzdamm bis Straße, Grasweg, Radweg Lorsch bis km 8, Wende und über Hüttenfeld, Radweg Hemsbach, Hemsbach LIDL-Unterführung, Schulweg zurück nach Laudenbach. 96min, 18 km. Viel Schweiß vergossen; hatte mich zu warm angezogen.

Mittwoch, 15.02.2006
Auch heute komme ich erst wieder spät weg. Das Gespräch zur Vorbereitung einer Diamantenen Hochzeit hat länger gedauert als gedacht. Lauf mit Saucony und #6, schon dunkel beim loslaufen, kein Mond, starker Südwind, regnerisch: HP, Naturschutzgebiet (zwei unbeleuchtete Läufer haben mich beinahe gerammt) und zurück bis Straße, dann zur Langnese und zurück zum Pilzhäuschen, dann über Krankenhaus, Detia und einer mittleren Dorfrunde wieder zurück zur Wohnung. Ich rieche schon, dass Margita das Abendessen zurechtgebrutzelt hat und freu' mich drauf.
LDL, 75 min, 14 km, o.P. - Kein Genuß. Der Wind war garstig und das Schmuddelwetter liegt mir auch nicht. Triefnase und Halsschmerzen runden das Ganze ab. Trotzdem: Ich bin natürlich froh, dass mich nicht eine handfeste Grippe oder ähnliches am Wickel hat.

Dienstag, 14.02.2006
Asics woman (Die hab' ich vor Jahren als Vorjahresmodell für 50,-- Euro gekauft, sie passen wie eine zweite Haut, haben schon über 1200 km auf dem Buckel und sind äußerlich und innerlich noch ohne Fehl und Tadel!) mit #7, dunkel, bedeckter Himmel, kein Mond zu sehen. Gestern war es entschieden angenehmer. Lauf: Weschnitzsiedlung, Brücke rechts, Naturschutzgebiet, HP, über Detia, große Dorfrunde: Gute 14 km in 76 min, o.P.
Die Pappeln neben dem Grenzweg zur neuen Weschnitz sind zum größten Teil gefällt. Schade drum, aber es mußte sein. Da sind viele morsche Stämme dabei. Den Umfängen nach ist die Hiebreife längst überschritten.

Montag, 13.02.2006
Lauf in der Nacht, nach Ankunft aus Wertheim. Es ist kalt und sehr heller Fast-Vollmond - dadurch werfe (habe?) ich einen Schatten. Trotz drei Blinklichen, Stirnlampe und reflektierenden Streifen sind die wenigen Autofahrer durch die Weschnitzsiedlung und auf den landwirtschaftlichen Wegen gnadenlos. Wie gut, dass wenigstens sie bei aufgeblendetem Licht was sehen.
Mit Asics Duomax (Ebay) und #7 über Weschnitzsiedlung die Tannenbaumrunde mit zusätzlichem Schlenker im Dorf. Wegen Schnupfen und brennenden Bronchien mit Sturmhaube, um durch den Mund atmen zu können. Dabei stelle ich fest: Wenn ich die Stirnlampe mal benutzen muss, gibt es keinen Atemnebel wie sonst ohne "Mundschutz".
73 min, 14 km, o.P.

Sonntag, 12,02.2006
Neckarelz, Klausurtagung. Lauftraining frühmorgens vor dem Frühstück, dunkel, kalt: Mosbach Radweg und zurück an der Elz entlang. Danach am Neckar entlang bis fast nach Obrigheim und zurück (55 min, 10 km)

Nach der Rückkehr aus Neckarelz über Eschelbronn (Orgelbesichtigung) weiterer Lauf am Abend von der Wohnung aus über Weschnitzsiedlung, Pferdekoppel, Außerhalb-Höfe, AB-Brücke, HP über Detia und Dorf zur Wohnung (64min, 12, km). Insgesamt 119 min, 22 km, immer ohne Pulsuhr, LDL.
Halsschmerzen und Schnupfen satt.
105 Wochenkilometer

Samstag, 11.02.2006
Morgens, dunkel und neblig, vor dem Frühstück: Lehmannhof und zurück über Detia und Dorfrunde. 61 min, 11 km, o.P. - Danach Klausurtagung in Neckarelz. Halsschmerzen.

Freitag, 10.02.2006
Spätnachmittag, regnerisch, windig, Halsschmerzen. Lauf nach Einkauf im Penny ab Parkplatz Penny, Hemsbach: Sulzbach, Schule, Michaels Weg bis Pferdeklinik, Radweg Richtung Weststadt, Verbindungsweg zur Straße Viernheim-Weinheim, Pferdeklinik, Freudenberg-Kläranlage, Verbindungsweg bis Gasverteiler, Schule Sulzbach, Penny Hemsbach. Genau 12 km in 64 min.


Donnerstag, 09.02.2006
Mizuno mit #6, Spätnachmittag. Lauf wie am Montag, aber in umgekehrter Richtung. Erste blühende Weidenkätzchen gesehen. Schnee heute, der aber bald wieder getaut ist. Schöner Sonnenuntergang. 91 min, 17 km, o.P., 5,20 min/km

Mittwoch, 08.02.2006
Heute wenig Zeit für die Lauferei. Und dann auch noch Regenwetter. Kein Fitzelchen Schnee mehr. Lauf mit Saucony und #8, NM, anfangs im Regen, MDL, ab Wohnung: Eisenbahnbrücke, Schießstand, HP, Bruchseeumrundung, zurück über Detia und Schlenker Ri Hemsbach, Eisenbahnbrücke, Wohnung. 56 min, 11 km, o.P. ziemlich zügig. Am Ende sogar ein Stück blauer Himmel. Viele Kanadagänse gesehen. Die Winterfrucht ist wunderbar aufgegangen.

Dienstag, 07.02.2006
Puma alt mit #6, Spätnachmittag, MDL. Ab Wohnung über Eisenbahnbrücke, Schießstand, Heppenheim, Autobahnbrücke, bei der Postbrücke links, Weschnitzdamm (im Naturschutzgebiet auf dem Grasweg 4 Rehe gesehen) bis Radweg, Weschnitzsiedlung, 77 min, 15 km, o.P.

Montag, 06.02.2006
Heute gab es ein Paar neue Laufschuhe, die Asics GT2100 in schwarz vom Vorjahr, und zwar für 89 Euro (Sport Fink, Rhein-Neckar-Zentrum Viernheim). Das ist zwar nicht unbedingt ein Super-Schnäppchen gewesen, aber alles andere was ich anprobiert habe, konnte mich nicht überzeugen. Die New Balance die es noch im Angebot gab warem in meiner Größe schon weg.

Lauf am Spätnachmittag mit den neuen Asics (schwarz) mit #8, Sulzbach, nach Eisenbahnbrücke links, parallel zur B38, Kläranlage, Weid, Radweg Hüttenfeld-Hemsbach bis Weschnitzsiedlung, 91 min, 17 km, o.P., 5,21 min/km, 1276 kal.

Es ist jetzt doch schon entschieden länger hell als noch vor zwei Wochen. Das mit dem Frühling wird dann sicher auch wieder ;-)


Sonntag, 05.02.2006
Puma blau mit #6, Lauftraining am Spätnachmittag, bedeckt (nach strammem Marsch mit Margita): Weschnitzsiedlung, Tannenbaumweg, Sulzbach, Hemsbach, Röhre, große Dorfrunde=73 min, 14 km, o.P.,5.13 min/km, 1065 kal. Gute Form im Moment. So sollte es bleiben.
103 Wochenkilometer. Da kann man nicht meckern.




Blick auf Laudenbach - von Hessen kommend


Samstag, 04.02.2006
Heute schaute sogar zwischendurch mal die Sonne für einige Augenblicke raus. Hielt sich aber in Grenzen. Na ja, auf jeden Fall kein Nebel wie neulich. Lauftraining mit New Balance neu und #8 am Nachmittag. Es ist bedeckt + 2°C bis +0,5°C, leichter Westwind. Heute bin ich richtig angezogen: Dünnes kurzärmliges Unterhemd (blau) und leichte (rote) Jacke, lange Laufhose (Adidas neu) und Stirnband. Lauf ab Wohnung über Bachgasse, Bahnunterführung, Radweg Heppenheim, Krankenhaus, Autobahnbrücke, Kompostwerk, Weschnitz-Wehr, Sachsenbuckel Lorsch, Reiterweg, Postschneise bis Läuferparkplatz, Radweg, Hüttenfeld, Hemsbach Spielplatz bis Tennisplatz, LIDL-Unterführung, Röhre, Laudenbach Dorfschlenker: gute 24 km in 129 min, P 136, 5,23 min/km, 1825 kal. Schöner Lauf, alles hat gepaßt. Bei der Herrenbrücke waren Falkner auf der Jagd. Die habe ich dort noch nie gesehen. Im Lorscher Wald haben sich die Waldarbeiter gewaltig ausgetobt. Dort lag auch noch eine geschlossene Schneedecke.


Freitag, 03.02.2006
Adidas Supernova Khe mit #8, sehr kalt und unwirtlich, schwieriger Untergrund, da viele Eisplatten oder überhaupt nicht griffiger Schnee: Wohnung, Bahnbrücke, Schützenhaus, Schrebergärten Ri Heppenheim bis große Hecke, Detia, Wind-Scheune, Hemsbach, LIDL-Unterführung, Röhre. 48 min, 9 km, o.P. Heute fiel es schwer, die Laufschuhe zu schnüren. Ich mußte mir mächtig in den Hintern treten. Dem musc. piriformis hat die Kälte auch nicht gut getan und die rechte Pobacke tat entsprechend weh.

Donnerstag, 02.02.2006
Mizuno mit # 6, NM, neblig, -3°C. Ab Wohnung: Röhre, Hemsbach, Sulzbach, Tannenbaumweg bis Straße, Radweg bis neue Weschnitz, Weschnitzsiedlung. 84 min, 16 km, o.P.


Mittwoch, 01.02.2006
NB alt mit #3, NM, Nebel, Rauhreif, -3°C. Wohnung, Röhre, Hemsbach, LIDL-Unterführung, Wind-Scheune, Detia, Heppenheim-Krankenhaus und über Schützenhaus zurück. 53 min, gute 10 km, o.P.

Summen per 31. 01. 2006:
seit Laufbeginn am 01.11.1995 = 29.405 Laufkilometer
Streak, seit 21.12.2003 = 773 Tage = 9.550 Laufkilometer

JANUAR 2006 (405 Monatskilometer)
Dienstag, 31.01.2006
Fila mit #4 (passt schlecht zusammen), Es fällt schwer heute, weiß auch nicht warum. NM, zumeist auf festgetretenem Schnee mit abgetauten Abschnitten von Wohnung, Eisenbahnbrücke, Detia, HP, Krankenhaus, Bruchseehotel, bis 3,5 T Straße HP-Laudenbach und wieder zurück. 53 min, 10 km, o.P. 5,22 min/km. Es war sonnig und trotzdem kalt.

Montag, 30.01.2006
Puma blau mit #8, Nachmittag ab Wohnung: HP, AB-Überführung nach dem Pilzhäuschen, Post- und Herrenbrücke, Naturschutzgebiet, Hüttenfeld, Radweg Hemsbach, über Wiesensee, ALDI, LIDL-Unterführung, Röhre nach Laudenbach. 108 min, 20 km, P 138, 5,25 min/km. Erst noch sonnig, dann wird es aber schnell kalt und duster.

Sonntag, 29.01.2006
Heute haben wir Abendgottesdienst, daher am Vormittag - zusammen mit Margita - lange stramme Schneewanderung ab Erbach. Schöne Bilder. Nach Geburtstagsbesuch und sonstigen beruflichen Verpflichtungen am Nachmittag Lauftraining. Viele Menschen und Hunde sind unterwegs, es ist wieder sonnig und ich habe mich leider zu warm angezogen. Lauf mit Adidas Lex mit #8, NM ab Whg. über Weschnitzsiedlung, Radweg Ri Hüttenfeld bis km 5, Wende und über Hemsbach LIDL, Säufereck, Röhre zurück. 57 min, 11 km, MDL, o.P., 5,10 min/km, 91 Wochenkilometer

Samstag, 28.01.2006
Kleine Wanderung mit Margita ab Nächstenbach zum Hirschkopfturm. Schöner Sonnenschein und knackig kalt. Am Spätnachmittag Lauftraining mit Asics Jug mit #6 ab Whg: (wieder, da nur hier schön schneefrei und wenig Verkehr) Röhre, Hemsbach, Sulzbach, Schule, Tannenbaumweg, Weschnitzsiedlung, Laudenbach Flath, Bahnunterführung, Dorfrunde, genau 75 min und 14 km, o.P. 5,23 min/km

Freitag, 27.01.2006

Lauftraining: NB neu mit #8, NM ab Wohnung über Südring, Röhre, Hemsbach, Sulzbach, Schule, Tannenbaumweg bis Straße Hemsbach-Hüttenfeld. Dann auf dem Radweg bis Hüttenfeld, Wende, über Hemsbach Bylitza, Spielplatz, Hexentunnel, Röhre, Südring zurück. 89 min, 17 km, o.P., 5,16 min/km.

Ich habe mir heute überwiegend schnee- und eisfreie Wege ausgesucht. Am Schluss wurde es schon so kalt, dass die Schweißtropfen, die von der Mütze tropften, sofort in den Augenbrauen gefroren. Auch die Backen brannten entsprechend. Schön war es trotzdem.


Donnerstag, 26.01.2006
Mit Saucony und #8 am Spätnachmittag, kalt, windig. In der Nacht und am Morgen hatte es geschneit. Ich bin ich in meinen Laufschuhen geeiert und geschlittert (Schnee und Eis): Ab Weschnitzsiedlung (Ortsschild) über Wasserwerk, Radweg, Hüttenfeld, Baumann, alte Weschnitz, neue Weschnitz und zurück zur Weschnitzsiedlung in 74min, 13 km, o.P. Schöner Abendhimmel. Viele Krähen auf den Feldern und auf den Bäumen. Nietzsche fällt mir ein: Die Krähen schrei'n und ziehen schwirren Flugs zur Stadt. Bald wird es schnei'n. Weh' dem, der keine Heimat hat.

Mittwoch, 25.01.2006
Lauf erst bei Dunkelheit, aber nicht zu lange, da noch Abendtermin. Etwa 0 Grad C. Habe mich zu warm angezogen. Mizumo mit #5, HP, Bruchseehotel, Stadt bis km 4,5 und wieder zurück. 50 min, 9 km, o.P.

Dienstag, 24.01.2006
In 11 Monaten ist Heiligabend!
Es ist richtig kalt geworden bei uns, dabei scheint aber angehm die Sonne.
Lauftraining am Nachmittag mit Adidas Supernova (Khe.) und#8: Röhre, Hemsbach, Sulzbach, Schule, Tannenbaumweg, Weschnitsiedlung, Detia, Schützenhaus, über Eisenbahnbrücke ins Dorf. Vor der Haustüre GPS-genaue 14 km in 76 min, o.P., 5,26 min/km. Schöner Lauf.

Montag, 23.01.2006
Sehr kalt (für das, was wir bisher hatten, ich schätze vielleicht zwei Grad minus), Lauftraining am Nachmittag ab Zeilbergweg - schließlich ist ja heute "Pfarrersonntag". Bei dem schönen Wetter will ich mich mal wieder zum Hirschkopf hoch quälen und hoffe auf eine schöne Aussicht.
Ergebnis:


Lauf mit Saucony und #6, 74 min Bergtraining, 13 km, Puls 133.

Über Vierritterturm und Straße (Watzenhof-Mühlweg) wieder zum Zeilbergweg.


Sonntag, 22.01.2006
Heute muss ich mir gewaltig in den Hintern treten um in die Laufschuhe zu steigen. Aber dann ist es auch wieder schön - wie meist. NB neu mit #8, NM, dunstig. Weschnitzsiedlung, ab km 3 zu neuer Weschnitzzum Radweg, Radweg bis Hüttenfeld, litauisches Gymnasium, Friedhof, Naturschutzgebiet. Weiter über Herrenbrücke (Fasanengockel, viele Rehe und auch den weißen Reiher gesehen), Postbrücke, Autobahnbrücke, Kraankenhaus Heppenheim, Detia, Dorfrunde. LDL, 113 min, (gute) 21 km, P 136, 5,23min/km, 98 Wochenkilometer.

Samstag, 21.01.2006
Asics Woman mit #7 am Nachmittag: HP,Krankenhaus, Bruchseehotel, Bruchseeumrundung und über Detia zurück, Dorfrunde. Ziemlich windig, verhältnismäßig warm, um 7 Grad. LDL, 59 min, 11 km, o.P., 5,23 min/km

Freitag, 20.01.2006
Die diebischen Burschen waren heute noch einmal in Scharen da und haben sich die Bäuche voll gefressen. Es sei ihnen gegönnt.

Lauf am Nachmittag: windig und regnerisch. Lauftraining mit Puma alt und #6 ab Parkplatz Becker-Schneise. Lauf im Viernheimer Wald, zum Teil eine richtige Bunker-Tour. Wie viele Bunker wird es in diesem Wald wohl geben?

Das erste Mal seit ich in diesem Wald laufe (ungefähr 6 Jahre) ist ein Bunkertor geöffnet und ich kann in einen Bunker hinein sehen. Da drin ist alles pico-bello. Das gäbe herrliche Proberäume für Bands.

Matschig, z. T. noch Eisplatten und entsprechend glatt. Alles fällt heute schwer. LDL, 61 min, 11 km, o.P., 5,30 min/km.

Donnerstag, 19.01.2006
Heute Nachmittag schon Vogelgezwitscher, fast wie im Frühling. Ein Starenschwarm fällt in den Garten ein. Sogar die Meisenknödel sind nicht sicher vor ihnen.

Lauftraining: NB neu mit #6, NM-Abend, sehr neblig: Weschnitzsiedlung, Laudenbach, wie 13 km-Runde, aber über Detia, Wind-Scheune, Bahnüberführung, Dorf. LDL, 83 min, 15 km, o.P., 5,29 min/km

Mittwoch, 18.01.2006
Volles Tagesprogramm, auch noch KGR-Sitzung abends. Wenig Zeit für Lauftraining: Fila mit #4, Dunkelheit, Heppenheim, Krankenhaus, Bruchsee, zurück über Detia, Dorfrunde. 55 min, 10 km, o.P., 5,30 min/km

Dienstag, 17.01.2006
Puma blau mit #5, NM, Regen, Matsch, z.T Eis. Es fiel nicht leicht, in die Puschen zu steigen! - HP, Naturschutzgebiet, Weschnitzsiedlung, Dorf=bewährte 13 km Runde. LDL, 70 min, 13 km, o.P. Die Vögel pfeifen, als wenn bald Frühling wäre. Ich hätte nichts dagegen!

Montag, 16.01.2006
asics, Jug mit #7, NM, ab Penny Hemsbach über Sulzbach bis B38, parallel dazu bis Brücke, parallel zur alten Weschnitz bis vor Hüttenfeld, Radweg Hemsbach bis neue Weschnitz, parallel dazu bis Einmündung Plattenweg, rechts bis Wasserwerkstraße, auf Radweg Hemsbach über Bylitza, LIDL, Unterführung, Pumwerkstraße, Spielplatz, Penny. LDL, 94 min, (gute) 17 km, P 133, 5,33 min/km. Sehr kalt.

Sonntag, 15.01.2005
Wanderung mit Margita im Odenwald. Sehr kalt und windig (Juhöhe, Kreiswald)

Lauftraining NB neu mit #8, NM, kalt, Röhre, Hemsbach, Sulzbach, Tannenbaumweg, Weschnitzsiedlung, Detia, Schützenhaus, Dorfrunde. 83 min, 15 km, o.P., LDL, 5,29 min/km. 90 Wochenkilometer

Samstag, 14.01.2006
NB alt mit #3, Sportplatz, HP, AB-Brücke, Außerhalb, Plattenweg, Wesschnitzsiedlung, Detia, Schützenhaus, große Dorfrunde. NM, sonnig aber kalt, 65 min, 12 km, o.P., 5,25 min/h.


Freitag, 13.01.2006
Adidas Lex,#7, NM, Zeitdruck, da Margita in Frankfurt von Teneriffa zurück kommt. Lauf ab Wasserwerk: Neue Weschnitz, Radweg, alte Weschnitz, Milchhof, Storchennest, Weschnitzsiedlung bis Ortsgrenze und wieder zum Wasserwerk. 50 min, 9 km, 132 Pulsdurchschnitt, 5,34 min/km

Donnerstag, 12.01.2006
Mizuno mit #6, nachts im Mondschein, Weschnitzsiedlung, Wasserwerk, Tannenbaumrunde, vor Laudenbach über neue Röhre und Säuferviertel. 80 min, (gute) 14 km, o.P., LDL, ca. 5,50 min/km, 950 kal

Mittwoch, 11.01.2006
NB neu mit #8, nachts, nach anstrengendem Tag: Heppenheim Krankenhaus, Bruchseehotel und zurück, kalt, 3/4 Mond schön hell, viele PKW's trotz Verbot. 45 min, 8 km, o.P.

Dienstag, 10.01.2006
Nach einem Termin in Heppenheim am Nachmittag (die Laufsachen hatte ich mir schon ins Auto gepackt) fuhr ich auf den Läuferparkplatz, zog mich um (kaaalt!!!) und machte mich auf den Weg durch den Lampertheimer Wald: Asics woman mit #8, 16 km Lauftreffrunde und zusätzlich 2 km. Es ist neblig und auf der zweiten Hälfte sind viele Walker unterwegs ("Die Reihen fest geschlossen...". Alles in allem: 97 min, 18 km, o.P.

Montag, 09.01.2006
Nach Büro Auto zum Ölwechsel/Filterwechsel/TÜV gebracht und mit dem Rennrad zurück gefahren. Fast die Griffel abgefroren. Geburtstagsbesuch, Auto wieder abgeholt: Nur geringfügige Mängel, das kriegen wir hin. Am Nachmittag Das halbe Auto auseinandergenommen um an die Pumpe der Scheibenwaschanlage zu kommen und die wieder funktionsfähig zu machen. (Aufbocken, Vorderrad weg, Kunststoff-Innenverkleidung Kotflügel weg...) Wieder war ein Sieb verstopft mit irgendwelchem schlierigen Zeugs.
Beim Autobasteln im Hof ein einsames Blümchen entdeckt. Ganz schön mutig, das (die?) Kleine!

Lex mit #7, Spätnachmittag ab Zeilbergweg, Teufelsloch, 3er Weg über die Höhe bis Hirschkopf und zurück über oberen Parkplatz, Ho Chi Minh-Pfad, Mühlweg, Zeilbergweg, 81 min, (gute) 14 km, o.P., Bergtraining, 5.50 min/km, 950 kal

Sonntag, 08.01.2006
NB alt mit #3, NM, sonnig aber kühl, viele Spaziergänger und Hunde unterwegs: Neue Röhre, Kaninchenheim, Hexentunnel, Wiesensee, Radweg, Weschnitzsiedlung, Detia, Schützenhaus, Dorfrunde über Lindenplatz in 58 min, 11 km, o.P., 5,15 min/km, 800 kal - 86 Wochenkilometer

Samstag, 07.01.2006
Den ganzen Tag über ist es dunstig. Die Sonne läßt sich nicht blicken. Am Nachmittag rief Margita aus Teneriffa an. Sie hatte mit Ulli vor an den Strand zu gehen und auch zu schwimmen. - Es sei ihr gegönnt!
Nach 14.00 Uhr mache ich mich davon und will mal sehen, ob ich wieder längere Einheiten laufen kann. Deshalb peile ich meine 20-km-Runde an: Bahnunterführung, Schützenhaus, Heppenheim, Postbrücke, Herrenbrücke, Lorsch, Naturschutzgebiet beim ehemaligen Nonnenkloster, Hüttenfeld, Radweg bis neue Weschnitz, Feldweg zur Weschnitzsiedlung, Laudenbach. Vor der Haustür GPS-genaue 20,09 km: 109 min, 20 km, P137, 5,29 min/km, 1500 kal


Vor Hüttenfeld wurde der Ackersalat nicht mehr per Hand, wie sonst immer, geerntet, sondern mit einer Maschine abgeschnitten und in Sammelbehälter gefüllt. Wahrscheinlich wird das Ganze dann bei angenehmeren Temperaturen als auf dem Acker irgendwo sortiert und verlesen. Das Bild stammt vom Vorjahr, aber vom selben Acker. Auch das Wetter ist vergleichbar.


Freitag, 06.01.2006 (Epiphanias)
Asics woman mit #8, NM, dunstig: Laudenbach, Bahnunterführung, Schützenhaus, Ortsverbindungsstraße, Bahnunterführung, Odenwaldquelle, Weinberge. Blick von den hessischen Weinbergen auf das badische Ländle. Bei uns ist Feiertag, in Hessen nicht. Weiter auf dem Blütenweg, ev. Kirche, B3, Südring, z.T. richtiges Bergtraining. Insgesamt 46 min, 8 km, Durchschnittspuls dennoch nur 134 Schläge pro Minute. 650 kal soll ich verbraucht haben. Wer weiß!



Donnerstag, 05.01.2006
Puma blau mit #5, NM, nach Beerdigung von zu Hause aus: HP, Postbrücke, Naturschutzgebiet, Plattenweg, Grenzweg, entlang der neuen Weschnitz, Weschnitz-Siedlung, Detia, Schießstand, Dorfrunde bis zum Dunkelwerden, LDL, 85 min, (gute) 16 km, o.P.



Mittwoch, 04.01.2006
Leider kam ich heute wegen vieler Termine, und für die Beerdigung für morgen mußte ich zumindest schon ein paar Schneisen schlagen, erst spät weg. Sonst wäre ich gern mal ein wenig länger gelaufen. Vielleicht klappt es ja morgen.
Fila mit #4, Dunkelheit, Weschnitzsiedlung bis Radweg, Brücke neue Weschnitz, Weschnitzweg, vor Pumpwerk rechts, Weschnitzsiedlung, Laudenbach, Dorf, 61 min, gute 11 km, o.P.
Margita richtet sich für den Flug nach Teneriffa zusammen mit Ulli.


Dienstag, 03.01.2006
Asics woman mit #8, Heppenheim über Schützenhaus, Krankenhaus, Bruchsee, Stadtrunde und zurück. Nacht, zunehmender Mond, sogar einen Sternenhimmel gab es, frisch und trocken, LDL, 54 min, 10 km, o.P. Nun würde ich gern mal wieder einen längeren Lauf anpeilen. Ob das noch wird? Im Moment bin ich mit Beerdigungen voll eingedeckt.

Montag, 02.01.2006
Puma blau mit #5, NM, nach Beerdigung, schon kühl, ab Läuferparkplatz zur Mannheimer Schneise, dann bei Radwegschild zur Postschneise wieder zum Läuferparkplatz, LDL, 55 min, 10 km, o.P.


Sonntag, 01.01.2006
Adidas Lex mit #3, NM, sonnig. Von der Wohnung über Eisenbahnbrücke, Detia, HP, vorbei am Krankenhaus, über neue Eisenbahnbrücke, Psych, Radweg/Gehsteig bis Laudenbach Südring, Säuferviertel, Südring, Langer Morgen. LDL, 53 min, 10 km. - 90 Wochenkilometer (52. KW in 2005)

2006




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung